Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Karotisdissektion: Ursachen, Symptome und Möglichkeiten einer Behandlung

Plötzliche Übelkeit, ein starker Schmerz im Kopf und auch der Nacken tut weh: Symptome, die fast immer auf einen Notfall hindeuten. Dazu zählt auch die Karotisdissektion. Auch sie tritt oft plötzlich auf und ist in besonders schweren Fällen Ursache eines Schlaganfalls. Dabei gilt: Als spezifische Ursache für einen Schlaganfall kommt sie besonders häufig bei Menschen unter 50 Jahren vor. Die Herausforderung: Die Karotisdissektion lässt sich nicht sofort erkennen, gilt immer als Notfall und bedarf deshalb einer genauen körperlichen Untersuchung. Welche Symptome auftreten und wie eine Behandlung aussieht – wir haben die wichtigsten Antworten.

Was ist die Karotis?

Karotis, auch Carotis, beschreibt in der Medizin die grosse Halsschlagader. Diese erfüllt eine lebenswichtige Funktion, denn die Ader versorgt Kopf und Gehirn mit Blut. Mediziner teilen die Ader dabei in zwei Teile auf: die äusseren und die inneren Halsschlagarterien. Eine Abzweigung der Carotis bildet die sogenannte Arteria vertebralis, die ebenfalls die Blutversorgung des Gehirns verantwortet. Die Arterien verlaufen vorne am Hals, sichtbar auf der linken und rechten Seite vom Kehlkopf. Du erkennst sie, sobald du deinen Kopf zur Seite drehst. Die innere Halsschlagader versorgt in erster Linie das Gehirn mit sauerstoffreichem Blut. Die äussere Halsschlagader ist verantwortlich für die Versorgung des Kopfes und der Halsweichteile.

Was ist eine Karotisdissektion?

Das Wort Dissektion beschreibt einen Riss. Das bedeutet: Bei einer Karotisdissektion handelt es sich um einen Einriss und eine Art Aufspaltung der Halsschlagader. Der Riss betrifft dabei die innere Gefässwand des Blutgefässes. Die Folge: Es bildet sich eine zweite Blutbahn, die die Blutversorgung des Gehirns behindert. Die zweite Blutbahn, bei der es sich also um eine falsche Blutbahn handelt, verdrängt die echten Adern des Blutkreislaufs. In einem solchen Fall kann es schliesslich zu einem Verschluss oder Stenosen, also einer Verengung der Halsschlagader, kommen. Wichtig: Eine Karotisdissektion gilt immer als Notfall und muss schnellstmöglich ärztlich behandelt werden, da andernfalls schwerwiegende gesundheitliche Probleme und ein Hirninfarkt drohen. Einen Hirninfarkt bezeichnen Mediziner auch als ischämischen Schlaganfall. Es ist heute die häufigste Form des Schlaganfalls, die durch eine Minderversorgung des Gehirns mit Sauerstoff sowie eine Minderdurchblutung ausgelöst wird. Dabei stirbt Hirngewebe ab.

Was sind die Ursachen für die Karotisdissektion der Arterien?

Ein Riss in der Halsschlagader entsteht aus unterschiedlichen Gründen:

  • Posttraumatische Verletzung: In vielen Fällen kommt es nach einem Unfall zu einem Riss und einer Einblutung in die Halsschlagader.
  • Ruckartige Bewegungen: Manchmal genügt es, den Kopf ruckartig zur Seite zu drehen, um eine Dissektion auszulösen. Das passiert beispielsweise während des Autofahrens, etwa bei einem Schulterblick.
  • Krankheiten: Menschen, die unter sogenannten Kollagenosen leiden, müssen häufiger mit einer plötzlichen Karotisdissektion rechnen. Kollagenose ist das Fachwort für diverse Bindegewebserkrankungen, die eine Dissektion von Arterien begünstigen.

Welche Symptome treten typischerweise bei Karotisdissektions-Fällen auf?

Folgende Symptome können nach einem Unfall auf eine Karotisdissektion hinweisen:

  • einseitige und sehr starke Kopfschmerzen
  • plötzliche Nackenschmerzen
  • Übelkeit
  • Sehprobleme
  • Schwindel
  • Horner-Syndrom: Pupillenverengung, herabhängendes Oberlid

Hinweis: Die Symptome treten in den meisten Fällen plötzlich auf. Vor allem starke Kopfschmerzen, die in Kombination mit Übelkeit und Erbrechen auftreten, deuten auf den Notfall hin. Warte deshalb nicht zu lange, um einen Notarzt zu rufen. Je schneller du reagierst, desto grösser sind die Chancen, eine komplette Unterversorgung des Gehirns rechtzeitig zu verhindern.

Wie erfolgt die Behandlung einer Karotisdissektion?

Es ist möglich, die Karotisdissektion medikamentös zu behandeln und damit Folgeschäden rechtzeitig zu verhindern. Bei dieser Methode handelt es sich um eine sogenannte Thrombolyse: Ziel ist es, Blutgerinnsel aufzulösen, die das Blutgefäss verstopfen. Dabei kommen entweder Enzyme zum Einsatz, die das vorhandene Blutgerinnsel abbauen oder spezielle Substanzen, die Plasminogene aktivieren. Plasmin beschreibt ein körpereigenes Enzym, auch bekannt als Abbauenzym. Der behandelnde Arzt entscheidet nach einer Karotisdissektion stets im Einzelfall, ob eine Thrombolyse sich als Behandlung eignet.

Wie sieht die Behandlung mit einem Mittel zur Antikoagulation aus?

Eine Antikoagulation bewirkt eine Herabsetzung der Blutgerinnung. Diese Methode dient oft auch als Prophylaxe, denn sie verhindert, dass vorhandene Blutgerinnsel nicht nur wachsen, sondern auch, dass keine neuen Gerinnsel entstehen. Grundsätzlich besteht beim Einsatz einer Antikoagulation jedoch die Gefahr von sogenannten Blutkomplikationen: Es kommt häufig zu Blutungen, etwa einer Nasen- oder Zahnfleischblutung, Verfärbungen im Stuhl und zu Blutergüssen. Wichtig ist, dass grossflächige Blutungen behandelt werden, während kleine Blutungen keine grössere Gefahr für die eigene Gesundheit darstellen und deshalb auch keiner Behandlung bedürfen. Tipp: Suche bei Auffälligkeiten einen Arzt auf, um deine individuelle Situation abklären zu lassen.

Wie kann ich der Gefahr einer Karotisdissektion vorbeugen?

Da eine Karotisdissektion in der Regel nach einem Unfall oder einer spontanen und ruckartigen Bewegung des Halses auftritt, ist es kaum möglich, einem Riss vorzubeugen. Dennoch gilt: Trage bei gefährlichen Sportarten immer eine Schutzausrüstung und halte dich auch an die Sicherheitsvorgaben deines Arbeitgebers, wenn du einer körperlich anspruchsvollen Tätigkeit nachgehst. Ausserdem wichtig: Halte dich nach einer Karotisdissektion immer an die Empfehlung deines Arztes, um dich zu regenerieren und keinen neuen Riss zu riskieren.

Das könnte dich auch interessieren

Abduzensparese – eingeschränkte Sicht durch auffälliges Schielen

Unsere Augen sind wichtig bei der Sinneswahrnehmung und versorgen das Gehirn täglich mit neuen Eindrücken. Doch nicht immer funktioniert das Zusammenspiel beider Organe reibungslos. Beeinträchtigungen des Gehirns wirken sich auch auf die Augen aus und verursachen unangenehme Erkrankungen wie die Abduzensparese. In den folgenden Abschnitten erhältst du alle wichtigen Information zu den Ursachen, Symptomen und Behandlungsmöglichkeiten der tückischen Augenkrankheit.

Os sacrum – Anatomie, Funktion und Symptome bei Beschwerden

Rückenschmerzen betreffen häufig den Lendenwirbelbereich und damit auch das Kreuzbein. Dieses ist eine Art Verlängerung der Wirbelsäule und geht in das Steissbein über. Um es zu erkennen, muss der Arzt auf dem Röntgenbild durch das Becken hindurchsehen, da es zwischen den Beckenhälften sitzt. Die medizinische Bezeichnung des Kreuzbeins ist Os sacrum oder Sakrum.

Knieschmerzen an der Innenseite: alles über Ursachen und Behandlung

Viele Erkrankungen können Schmerzen im oder um das Knie verursachen. Das Kniegelenk trägt das Gewicht unseres Körpers, wenn wir laufen, springen, gehen und unserem täglichen Leben nachgehen. Oft plagt uns ein chronischer Schmerz an der Innenseite der Knie. Worin die Ursachen liegen und was du gegen Knieschmerzen tun kannst, erfährst du hier.

Manuelle Therapie: die sanfte Massage gegen Beschwerden im Bewegungsapparat

Schmerzen in Muskeln und Gelenken, die Volkskrankheit Rückenschmerzen: Sie bedeuten oft massive Einschränkungen im Alltag und können die Lebensqualität stark verringern. Dagegen bietet die alternative Medizin die manuelle Therapie. Wie so eine alternativmedizinische Behandlung aussieht, welche Störungen damit therapiert werden und welche Techniken der Physiotherapeut lernt: Das und andere Fragen klären wir in diesem Artikel.

Lumbale Diskushernie: Symptome, Behandlung und Verlauf

Die lumbale Diskushernie bezeichnet einen Bandscheibenvorfall im Bereich der Lendenwirbel. Diese Erkrankung kann sehr schmerzhaft sein und ist durch starke Schmerzen im Rücken gekennzeichnet. Nur in seltenen Fällen aber ist ein operativer Eingriff nötig. Vielfach kann der Bandscheibenvorfall mit konservativen Therapien behandelt werden. Neben der Lendenwirbelsäule ist häufig auch die Halswirbelsäule von einem Bandscheibenvorfall betroffen. Die Wahrscheinlichkeit, dass du einen solchen erleidest, steigt mit zunehmendem Alter. Degenerative Veränderungen an der Wirbelsäule zählen zu den häufigsten Ursachen von Bandscheibenschäden.

Knochenhautentzündung – schmerzhafte Erkrankung durch übermässige Aktivität

Sportliche Aktivitäten sind sehr wichtig, um sich fit und gesund zu halten. Doch nicht immer führt regelmässige Bewegung zu einer Verbesserung des Wohlbefindens. Wer sich zu sehr anstrengt, belastet Knochen und Gelenke. Vor allem die schützende Knochenhaut, die unser Skelett umgibt, reagiert auf übermässige Belastung sehr empfindlich. Schmerzhafte Entzündungen sind die Folge. In den nächsten Abschnitten erfährst du, wie Knochenhautentzündungen entstehen, welche Symptome auftreten und wie du die Schmerzen linderst. Zudem findest du zahlreiche Tipps zum Umgang mit der Erkrankung.