Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Osteopathen in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Knieschmerzen beim Beugen: Was hilft gegen Beschwerden des Kniegelenks?

Knieschmerzen beim Beugen: Was hilft gegen Beschwerden des Kniegelenks?

Mehr als ein Viertel aller Menschen leidet regelmässig unter Knieschmerzen. Dies ist kaum verwunderlich, da unsere Knie einer grossen Belastung ausgesetzt sind. Sie tragen unser Körpergewicht und werden bei fast jeder Bewegung gebeugt und somit beansprucht. Bei vielen Menschen schmerzen die Knie deshalb insbesondere beim Beugen. Woher diese Schmerzen kommen und was du dagegen tun kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Was sind die häufigsten Ursachen für Knieschmerzen beim Beugen?

Am häufigsten treten als Ursache der Schmerzen die folgenden auf:

  • Traumatische Verletzungen: Diese sind sofort spürbar und verschlimmern sich am nächsten Tag dramatisch, wenn Schmerzen und Entzündungen auftreten. Traumatische Verletzungen treten normalerweise beim Sport, beim Ausrutschen, bei Stürzen und Arbeitsunfällen auf. Das sogenannte Trauma wird durch eine Verletzung verursacht, die die Toleranz der Kniestrukturen überschreitet und zu Brüchen oder Rissen führt.
  • Kniebänder, Knochen und Menisken: Das sind die am häufigsten geschädigten Strukturen im Kniegelenk. Verletzungen von Knochen und Bindegewebe führen zu Langzeitschmerzen und beeinträchtigen die normale Kniefunktion für einige Zeit nach der ersten Verletzung. Weniger schwere traumatische Verletzungen können jedoch zu schmerzhaften, oberflächlichen Prellungen führen, die relativ schnell heilen. Hierzu zählen Kreuzbandriss, Meniskusriss und Hüftschmerzen.
  • Verletzungen durch Überbeanspruchung: Überbelastungen verursachen besonders beim Beugen Knieschmerzen, die kommen und gehen und in ihrer Intensität variieren. Manchmal setzen unsere Lieblingsbeschäftigungen unsere Knie wiederholt stressigen Bewegungsmustern aus. Achte deshalb darauf, bei welchen Bewegungen die Schmerzen sich verschlimmern oder besser werden.
  • Arthritis und Arthrose: Dabei handelt es sich um die häufigste Ursache für langfristige Beschwerden im Zusammenhang mit Knieschmerzen. Die Schmerzen treten oft langsam auf und im Laufe der Zeit leiden die von Arthritis Betroffenen unter ständigen Schmerzen, während sie Belastungsaktivitäten ausführen.
  • Entzündungen, wie Schleimbeutelentzündung, oder ein Knorpelschaden kommen ebenfalls als Ursache infrage.

Warum schmerzt die Kniescheibe, wenn ich sie beuge?

Es gibt eine Reihe möglicher Verletzungen, die Knieschmerzen verursachen können. Eine wichtige Frage ist, ob sich der Schmerz plötzlich entwickelt hat oder langsam aufgetreten ist. Hattest du zuvor eine Knieverletzung? Dann erhöht dies das Risiko einer erneuten Verletzung dramatisch. Grundsätzlich gilt: Der Ort des Schmerzes ist ein wichtiger Hinweis auf die zugrunde liegende Ursache.

Wo treten die Symptome am häufigsten auf?

  • Knieschmerzen an der Vorderseite des Gelenks können auf Patellararthritis oder Patellasehnenentzündungen zurückzuführen sein. Diese Zustände können beim Beugen des Knies, Knien oder Hocken wehtun. Je tiefer sich das Knie beugt, desto schlimmer wird es normalerweise.
  • Schmerzen an der Seite oder ausserhalb des Knies sind bei Läufern häufig. Das Iliotibialband-Syndrom ist eine der häufigsten Knieerkrankungen, die den lateralen Aspekt des Knies betreffen.
  • Die Beschwerden im medialen Bereich oder innerhalb des Knies können auf Arthritis oder Meniskusreizungen hinweisen. Hierbei liegen die Symptome vor allem im Bereich der Kniescheibe und der Innenseite des Knies
  • Stechende Schmerzen oder Druck, der sich auf der Rückseite des Knies befindet, können ein Zeichen dafür sein, dass dein Meniskus beschädigt ist

Was kann ich gegen Schmerzen des Kniegelenks tun?

Die Lösung für deine Knieschmerzen hängt von den zugrunde liegenden Ursachen und möglichen Krankheiten ab. Bei den meisten Knieverletzungen sind Bewegung und Gleichgewichtstraining in der Erholungsphase von entscheidender Bedeutung. Muskelschwäche, schlechte Bewegungsmuster und schlechtes Gleichgewicht sind oft mit Schmerzen verbunden. Die Zusammenarbeit mit medizinischem Fachpersonal, wie einem Kniespezialisten, Physiotherapeuten oder Personal Trainer, kann dir dabei helfen, die richtigen Übungen zu finden.

Wie läuft eine Therapie zur Behandlung von Knieschmerzen ab?

  1. Knieschmerzen behandeln: Knieschmerzen sind normalerweise das Ergebnis einer Entzündung, also eine natürliche Reaktion deines Immunsystems auf beschädigtes Gelenkgewebe. Schmerzen und Entzündungen sind deshalb völlig normal und für eine ordnungsgemässe Gelenkheilung notwendig. Obwohl es sich um eine „natürliche“ Gelenkentzündung handelt, kann dies deine Lebensqualität negativ beeinflussen. Deine Knie können so stark wehtun, dass alltägliche Aufgaben schwierig werden. In solchen Fällen werden die Schmerzen zunächst einmal kurzfristig behandelt.
  2. Professionelle Knieuntersuchung: Die Beurteilung deines Knies durch einen Arzt ist von entscheidender Bedeutung. Dies ist umso wichtiger, wenn du eine traumatische Knieverletzung erlitten hast. Eine endgültige Diagnose gibt dir Sicherheit und beschleunigt den Heilungsprozess.
  3. Knieschmerzen beim Beugen loswerden: Wenn du Glück hast, kann es passieren, dass deine Knieschmerzen beim Beugen von alleine verschwinden. Höchstwahrscheinlich musst du aber Reha-Übungen durchführen, um die Verletzung zu heilen. Physiotherapeuten sind auf spezifische Übungen und Behandlungsschemata spezialisiert, die die Kraft, Stabilität und Beweglichkeit deiner Kniegelenke erhöhen. Treppensteigen und Walken helfen den Kniekehlen, geschmeidig zu bleiben und schützen auch vor einer Schleimbeutelentzündung. In seltenen Fällen muss eine Knieprothese eingesetzt werden.

Gibt es Übungen, die bei Schmerzen in der Kniescheibe Abhilfe schaffen?

Manche Übungen und Therapien können Entzündungen im Kniegelenk reduzieren. Es ist wichtig zu bedenken, dass diese Behandlungen die Symptome und nicht die zugrunde liegenden Ursachen behandeln. Zu verstehen, warum dein Knie schmerzt, ist entscheidend für eine langfristige Linderung.

Wie lange halten die Knieschmerzen beim Beugen der Kniescheibe an?

Das hängt von der Verletzung und dem Zustand des Kniegelenks ab. Wenn in deinem Knie nichts strukturell beschädigt ist, kann sich alles in ein bis zwei Wochen von selbst lösen. Wenn du unter Arthritis leidest, bleiben die Beschwerden möglicherweise bestehen. Auch eine Operation ist hier eine mögliche Behandlung. Dein Arzt kann dir eine genauere Auskunft geben.

Der Osteopathievergleich für die Schweiz. Finde die besten Osteopathen in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Ossifikation – die Knochenbildung einfach erklärt

„Os“ ist das lateinische Wort für Knochen. Der Begriff Ossifikation beschreibt die Verknöcherung oder, anders ausgedrückt, die Neubildung von Knochen. Die Ossifikation ist ein physiologischer Prozess, der zum Aufbau eines gesunden Skeletts führen soll. Die Knochenbildung kann aber auch gestört sein oder heterotrop (ausserhalb des Skeletts) auftreten. Heutzutage findest du zahlreiche Fortbildungen, die sich mit den Voraussetzungen für einen gesunden Knochenstoffwechsel befassen. Hier erfährst du, wie die Ossifikation abläuft und wie die Grundlagen zu möglichen Einflussfaktoren aussehen.

Exokrine Drüsen – Aufbau, Funktion und Beispiele

Der Körper verfügt über zahlreiche exokrine Drüsen. Jede Drüse produziert ein spezifisches Sekret, das eine bestimmte Funktion innehat. Das Sekret entsteht in den Drüsenzellen und wird in Körperhohlorgane wie Darm, Mund oder Atmungstrakt oder an die Körperoberfläche abgegeben. Die Leber, Teile der Bauchspeicheldrüse, Talgdrüsen und Speicheldrüsen sind Beispiele für exokrine Drüsen. Die folgenden Abschnitte bieten eine Einführung in den Aufbau, die Funktionen und die Einteilung solcher Drüsen.

Skoliose Korsett: Unterstützung gegen ein weiteres Verbiegen der Wirbelsäule

Eine Skoliose ist eine unnatürliche Verkrümmung der Wirbelsäule, die in den meisten Fällen bereits in der Jugend entsteht. Schätzungen zufolge sind etwa zwei bis drei Prozent der Bevölkerung von der Krankheit betroffen. In jungen Jahren bemerken Patienten kaum Symptome; diese nehmen aber mit zunehmendem Alter rapide zu. Aus diesem Grund sollten Betroffene nicht zu lange warten und bei einer Diagnose eine geeignete Therapie wählen. Bei Skoliose ist die Korsettversorgung in Verbindung mit Krankengymnastik oder Physiotherapie die deutlich bessere Alternative zur Operation.