Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Leistungsdiagnostik: Infos und Tipps zur Messung der eigenen Leistungsfähigkeit

Wer optimal und effektiv trainieren will, muss seine eigene Leistungsfähigkeit kennen, um zu wissen, wo die persönlichen Grenzen liegen und wo noch „Luft nach oben“ ist. Eine gute Möglichkeit, deinen eigenen Leistungsstand und deine körperliche Belastbarkeit zu ermitteln, bietet die Leistungsdiagnostik. Für wen sie geeignet und sinnvoll ist und welche unterschiedlichen Tests und Untersuchungen es in diesem Bereich gibt, darüber informiert dich unser Ratgeber. Ausserdem erklären wir dir, wie der Laktattest und die Spiroergometrie funktionieren und wie die dir Ergebnisse dabei helfen, einen individuellen Trainingsplan zu erstellen.

Was ist die Leistungsdiagnostik und welches Ziel hat sie?

Die Leistungsdiagnostik stellt im Sportbereich einen Oberbegriff für unterschiedliche Test- und Untersuchungsverfahren dar, die Aufschluss geben sollen über

  • Gesundheitszustand
  • Leistungsstand
  • Leistungsfähigkeit
  • Belastbarkeit

Ziel der Leistungsdiagnostik ist es, anhand der gewonnenen Daten einen persönlich auf den Sportler abgestimmten leistungsorientierten Trainingsplan zu erstellen. Zusätzlich kann mithilfe der Ergebnisse der Leistungsdiagnostik der Trainingsverlauf optimal kontrolliert und gesteuert werden. Mögliche gesundheitliche Probleme werden damit offensichtlich, sodass bestehende Risiken von vorneherein ausgelotet werden können.

Für wen eignet sich eine Leistungsdiagnostik?

Grundsätzlich kann die Leistungsdiagnostik für jeden Menschen, der sich regelmässig in den unterschiedlichsten Trainingsbereichen sportlich betätigt, sinnvoll sein, um die eigene körperlichen Grenzen und Möglichkeiten zu kennen und entsprechend eine sinnvolle Trainingssteuerung festzulegen. Empfehlenswert ist die Leistungsdiagnostik vor allem für professionelle Sportler, Athleten sowie Hochleistungs- und Ausdauersportler, zum Beispiel Läufer oder Triathleten. Bei ihnen lohnt es sich, die Tests und Messungen in regelmässigen Abständen zu wiederholen. Auch nach Verletzungen sollte im besten Fall eine Leistungsdiagnostik durchgeführt werden. Ein Tipp: Die Leistungsdiagnostik kann sich auch für Sporteinsteiger lohnen, damit sie frühzeitig einen Einblick in die eigene Leistungsfähigkeit erhalten.

Welche Verfahren und Möglichkeiten gibt es, um die eigene Leistungsfähigkeit zu testen?

Um die sportliche Leistungs- und Belastungsfähigkeit zu ermitteln, stehen ausgebildeten Spezialisten, wie dem Sportarzt, aber auch Therapeuten und teilweise auch Trainern diverse Möglichkeiten und Testverfahren zur Verfügungen. Das sind:

  • EKG und Belastungs-EKG (Elektrokardiogramm) zur Messung der Herzfrequenz
  • Sportanamnese
  • Körperfettanalyse
  • Feldtests im Freien sowie Laufband- und Ergometertests
  • Spiroergometrie
  • Laktatstufentest

Was wird mit der Spiroergometrie ermittelt und wie wird der Test durchgeführt?

Neben der Leistungsfähigkeit gibt die Spiroergometrie Aufschluss über den Fettstoffwechsel sowie die Lungen- und Kreislaufgesundheit des Sportlers. Gemessen wird hierbei das Atemvolumen im Belastungszustand unter Berücksichtigung der Abgabe von Sauerstoff und der Aufnahme von Kohlendioxid. Für die Messung trägst du eine Maske über dem Mund und der Nase, während du auf einem Laufband läufst oder auf einem Ergometer radelst. Während sich die Belastung entweder fortwährend oder stufenweise steigert, werden kontinuierlich die Atemgase und Luftmengen gemessen.

Wie läuft der Laktattest auf dem Laufband ab und worüber gibt er Aufschluss?

Ziel des Laktatstufentests ist es, deine individuelle Belastbarkeit bis zum anaeroben Bereich zu ermitteln. Dafür wird mithilfe des Tests ein Zusammenhang zwischen der Belastungsintensität und der Laktatkonzentration im Blut hergestellt. Laktat ist ein wichtiges Stoffwechselprodukt des Körpers, das in den Muskeln entsteht, wenn diese Energie benötigen. Anhand der Messergebnisse wird ersichtlich, wann bei dir eine Übersäuerung des Blutes unter einem Belastungszustand eintritt. Den Laktattest führst du auf dem Laufband oder auf dem Fahrrad-Ergometer durch. Hierbei läufst oder fährst du in unterschiedlichen Stufen, die sich immer weiter steigern. Während des Tests werden mehrfach kleine Blutproben (meist aus dem Ohrläppchen) entnommen, ausserdem wird die Herzfrequenz gemessen. Der Test läuft so lange, bis du deine maximale Belastbarkeit erreicht hat. Das Verfahren ist durch die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention zertifiziert.

Was sollte ich beachten, bevor ich eine Leistungsdiagnostik vornehme?

Um dich optimal auf die Diagnostik, insbesondere den Laktattest und die Spiroergometrie vorzubereiten, solltest du folgende Voraussetzungen beachten:

  • Du fühlst dich zum Zeitpunkt des Test fit und bist infektfrei.
  • Mindestens zwei bis drei Tage vor der Leistungsdiagnostik warst du keiner übermässigen Belastung ausgesetzt und hast auch nicht hart trainiert.
  • Du solltest nicht nüchtern zur Testung kommen, die letzte Mahlzeit liegt aber mindestens zwei Stunden zurück.
  • Vor, während und nach der Diagnostik trinkst du ausreichend.

Welche Rolle spielt die Leistungsdiagnostik bei einer Trainingsberatung und beim Erstellen eines Trainingsplan?

Eine Leistungsdiagnostik sollte sowohl für Amateur- als auch für Profisportler immer Bestandteil einer professionellen Trainingsberatung sein. Bevor ein Trainer, Coach oder auch der Sportmediziner einen individuellen Trainingsplan mit einer Beratung erstellt, muss zunächst der Status quo ermittelt werden, um auf dieser Basis eine optimale und individuelle Trainingsberatung bieten zu können. Ein guter Trainingsplan

  • berücksichtigt die individuellen körperlichen und mentalen Voraussetzungen
  • wird regelmässig aktualisiert und auf die Veränderungen angepasst
  • setzt persönliche Ziele, die innerhalb einer bestimmten Zeit erreicht werden sollen
  • gibt Tipps für die optimale Ernährung
  • bereitet dich auf Wettkämpfe vor

Das könnte dich auch interessieren

Rückenschmerzen am Morgen: Symptome, Ursachen und Tipps für Übungen

Viele Menschen kennen das Problem. Frühmorgens quälen sie starke Rückenschmerzen und das Aufstehen fällt schwer. Im Laufe des Tages nehmen die Beschwerden zwar ab, am nächsten Tag treten sie in „guter Gewohnheit“ jedoch wieder auf. In unserem Ratgeber erklären wir dir die möglichen Ursachen für die unangenehmen Rückenschmerzen am Morgen und mit welchen Symptomen sie sich äussern. Ausserdem erhältst du hilfreiche Tipps, mit welchen Übungen du die Beschwerden linderst und was du präventiv tun kannst, damit die Rückenschmerzen gar nicht erst entstehen.

Schmerzen im Schienbein: Symptome, Ursachen und Tipps zur Behandlung

Vor allem Läufer und Jogger kennen das Problem: Wenn beim Laufen oder Gehen plötzlich stechende Schmerzen im Schienbein auftreten, kann das so unangenehm sein, dass ein weiteres Training nicht mehr möglich ist. Betroffen von den Schienbeinschmerzen sind aber nicht immer nur Sportler, sondern auch Menschen, die eine Fussfehlstellung haben. In unserem Ratgeber erfährst du, durch welche Symptome sich die Schmerzen äussern können, welche Ursachen es dafür gibt und was du selbst tun kannst, um die Beschwerden zu lindern. Wir erläutern zudem, wann eine ärztliche Behandlung bei Schmerzen im Schienbein sinnvoll ist und welche Therapien es gibt.

Spondylolyse erkennen und erfolgreich behandeln

Während eine Spondylose alle degenerativen Erkrankungen an der Wirbelsäule bezeichnet, ist die Spondylolyse eine Verschiebung der einzelnen Wirbelkörper. Sie tritt in den meisten Fällen im Bereich der Lendenwirbel auf. Hier kann sie Rückenschmerzen verursachen, die in die Beine und das Gesäss ausstrahlen. Bei zahlreichen Patienten aber verläuft die Erkrankung völlig ohne Symptome. Erster Ansprechpartner bei einer Spondylolyse ist der Orthopäde oder auch die Neurochirurgie, falls es zusätzlich zu neurologischen Ausfällen wie Lähmungserscheinungen kommt. Die Therapie wird entsprechend der zugrunde liegenden Ursache gewählt.

Oberschenkelhalsbruch im Alter: Symptome, Ursachen und mögliche Behandlungen

Das Risiko für einen Sturz auf regennasser Strasse, beim Treppensteigen oder in der Dunkelheit ist vor allem bei älteren Menschen hoch. Da die Knochen im Alter weniger robust sind, ist es dann nicht immer mit blauen Flecken getan. Die Folge können auch Knochenbrüche sein, betroffen ist dabei nicht selten der Oberschenkelhals. Welche Symptome sich bei der Oberschenkelhalsfraktur im Alter zeigen und welche Risikofaktoren eine Fraktur begünstigen, erfährst du in unserem Ratgeber. Wir erklären zudem, was du bei einem Verdacht auf einen Bruch des Oberschenkelhalses tun solltest und wie dieser behandelt wird.

Die Liquorräume des Gehirns – Aufbau, Funktion und mögliche Krankheiten

Die Liquorräume des Gehirns bezeichnen ein Hohlraumsystem, das den Liquor cerebrospinalis beziehungsweise das Gehirnwasser enthält. Der Aufbau umfasst die Hirnkammern sowie den Subarachnoidalraum zwischen den weichen Hirnhäuten. Kommt es zu einer Erweiterung der Liquorräume, sprechen Mediziner von einem Hydrozephalus, einer Erkrankung, die frühzeitig behandelt werden muss, um Hirnschädigungen zu vermeiden. Hier erfährst du mehr über den Aufbau, die Funktion und mögliche Krankheiten der Liquorräume.

Lumbale Diskushernie: Symptome, Behandlung und Verlauf

Die lumbale Diskushernie bezeichnet einen Bandscheibenvorfall im Bereich der Lendenwirbel. Diese Erkrankung kann sehr schmerzhaft sein und ist durch starke Schmerzen im Rücken gekennzeichnet. Nur in seltenen Fällen aber ist ein operativer Eingriff nötig. Vielfach kann der Bandscheibenvorfall mit konservativen Therapien behandelt werden. Neben der Lendenwirbelsäule ist häufig auch die Halswirbelsäule von einem Bandscheibenvorfall betroffen. Die Wahrscheinlichkeit, dass du einen solchen erleidest, steigt mit zunehmendem Alter. Degenerative Veränderungen an der Wirbelsäule zählen zu den häufigsten Ursachen von Bandscheibenschäden.