Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Lymphatische Organe – Definition, Anatomie und Funktion

Bei den lymphatischen Organen handelt es sich um spezialisierte Gewebe des Körpers. Sie sind Teil des lymphatischen Systems und dienen in erster Linie der Immunabwehr. Lymphatische Organe bezeichnet man je nach ihrer Funktion als primär oder sekundär. Im Folgenden erfährst du, welche lymphatischen Organe es gibt, wo sie sich befinden und wie sie aufgebaut sind. Ausserdem liest du hier, welche Aufgaben die lymphatischen Gewebe übernehmen und welche Zellen an diesen Aufgaben beteiligt sind.

Was sind lymphatische Organe?

Die lymphatischen Organe oder Lymphgewebe sind ein System spezialisierter Strukturen, die der Immunabwehr dienen. Du findest sie in ausgeprägter und differenzierter Form bei allen Wirbeltieren, aber auch manche Wirbellose verfügen über solche Gewebe. In den lymphatischen Organen erfolgt die Produktion, Vermehrung und Differenzierung von Abwehrzellen, wodurch die Immunantwort in Gang gesetzt und Krankheitserreger bekämpft werden können.

Was sind Beispiele für lymphatische Organe und in welchem Gewebe findet man sie?

Lymphatische Gewebe sind über den gesamten Körper verteilt. Sie treten entweder als definierte Organe auf oder finden sich als Zellanhäufungen assoziiert mit Schleimhäuten (MALT, mucosa-associated lymphoid tissue). Die folgenden Strukturen gelten als lymphatische Gewebe:

  • Knochenmark
  • Thymus
  • Milz
  • Lymphknoten
  • Tonsillen
  • Peyer-Plaques im Gewebe des Krummdarms
  • Wurmfortsatz des Blinddarms

Obwohl sie, was die Anatomie betrifft, an den unterschiedlichsten Stellen im Körper zu finden sind, verfügen viele lymphatische Organe über einen ähnlichen Aufbau. Das Grundgerüst besteht aus Bindegewebszellen. Innerhalb dieses netzartigen Geflechts existieren Zonen für die verschiedenen Lymphozyten (T- und B-Zell-Zonen), die unterschiedliche Aufgaben in der Immunabwehr übernehmen.

Was bedeuten die Begriffe „primär“ und „sekundär“ in Bezug auf lymphatische Organe?

Bei Wirbeltieren werden lymphatische Organe als primär oder sekundär bezeichnet, je nach der Aufgabe, die sie übernehmen. In primären lymphatischen Organen entstehen und reifen die Zellen des Immunsystems. Zu diesen Geweben zählen der Thymus und das Knochenmark. Auch die Leber fungiert in der frühen Entwicklungsphase als primäres Lymphgewebe. Nach der Reifung verlassen die Immunzellen die Bildungs- und Reifungsorgane und besiedeln die sekundären lymphatischen Gewebe oder zirkulieren im Blut. Sekundäre Lymphgewebe sind beispielsweise die Lymphfollikel der Schleimhäute (zum Beispiel Tonsillen), die Lymphknoten und die Milz. In diesen Strukturen treffen die Immunzellen auf Antigene (Fremdsubstanzen oder Proteine von Krankheitserregern), woraufhin sie sich vermehren und zu spezialisierten Zellen differenzieren.

Welche Funktion haben lymphatische Organe?

Die Aufgabe der lymphatischen Organe ist die Immunabwehr. Aufgrund spezifischer Rezeptoren auf der Zelloberfläche besitzen Immunzellen die Fähigkeit, zwischen körpereigenen Proteinen und Fremdproteinen zu unterscheiden. Während der Reifung kommen die Zellen mit den körpereigenen Proteinstrukturen in Kontakt und lernen diese zu tolerieren. Ist dieser Prozess gestört oder geht die Toleranz verloren, kann sich das Immunsystem gegen den Körper richten, was zu den sogenannten Autoimmunerkrankungen führt. Dringen Fremdsubstanzen oder Krankheitserreger in den Körper ein, werden sie von spezialisierten Abwehrzellen aufgenommen und zerlegt. Die Zellen wandern in die lymphatischen Organe und präsentieren die Antigene den Immunzellen. Das bewirkt die Vermehrung und Differenzierung der Zellen. So entstehen spezialisierte Lymphozyten, die beispielsweise mit Viren befallene Zellen eliminieren oder Antikörper produzieren können.

Welche Erkrankungen der lymphatischen Organe gibt es?

Da lymphatische Organe eine Vielzahl an Geweben in sich vereinen, können die unterschiedlichsten Erkrankungen auftreten. Durch Infektionen oder eine entartete Zellproliferation entstehen beispielsweise Abszesse oder Tumore. Andere häufig vorkommende Erkrankungen von lymphatischen Organen sind die Mandelentzündung oder die Blinddarmentzündung. Während Tonsillen, Bilddarmfortsatz oder die Milz entfernt werden können und deren Funktion durch andere Organe übernommen wird, hat eine Erkrankung des Knochenmarks gravierende Konsequenzen auf die Immunabwehr. Ist die Blutbildung gestört, verringert sich die Anzahl der Immunzellen, was eine Abwehrschwäche nach sich zieht. Bei einer fehlgerichteten Aktivität der Immunzellen kommt es zu den schon erwähnten Autoimmunerkrankungen.

Was ist ein lymphatisches System?

Als lymphatisches System wird die Gesamtheit der lymphatischen Gewebe eines Organismus bezeichnet. Dazu gehören die lymphatischen Organe sowie die Lymphbahnen, die den Körper durchziehen. Ein lymphatisches System befindet sich zum Beispiel auch an Hals oder Extremitäten. Die Lymphbahnen, bestehend aus Lymphgefässen und Lymphkapillaren, dienen dem Transport von Lymphflüssigkeit sowie dem Ab- und Weitertransport von Nahrungsfetten, die über den Dünndarm aufgenommen werden. Bei der Lymphe handelt es sich im Prinzip um ein Filtrat des Blutes, das aus den Blutkapillaren in den Zwischenzellraum übergetreten ist. Dieses wird zunächst in den Lymphkapillaren aufgefangen und über die Lymphgefässe zu den Lymphknoten geleitet. Hier wird die Lymphe auf Fremdsubstanzen und potenziell krankmachende Stoffe untersucht, bevor sie über die grösseren Lymphbahnen dem venösen Blut zugeführt wird.

Welche Zellen gehören zum lymphatischen System?

Im roten Knochenmark entstehen die Vorstufen einer Reihe von Immunzellen. Dazu gehören:

  • Lymphozyten
  • Eosinophile
  • Neutrophile
  • natürliche Killerzellen (NK-Zellen)
  • mononukleäre Phagozyten

Lymphozyten können sich zu T- oder B-Lymphozyten weiterentwickeln. Die Reifung zu T-Lymphozyten erfolgt im Thymus. Später findet man sie auch in sekundären lymphatischen Organen, wo sie durch Antigene aktiviert werden können. B-Lymphozyten sind in den Lymphfollikeln der Immunorgane angesiedelt. Dort differenzieren sie sich bei Antigenkontakt zu Plasmazellen, die zur Antikörperproduktion befähigt sind.

Das könnte dich auch interessieren

Osteopathie Schweiz: die manuelle Variante der alternativen Medizin

Der menschliche Körper in all seinen Funktionen ist ein kompliziert Gebilde. Wie sehr das der Fall ist, bemerken wir meist erst dann, wenn Krankheiten unsere Lebensqualität einschränken. Alternative Heilansätze wie die Osteopathie bieten sanfte Wege, die Gesundheit vorbeugend zu erhalten und im Krankheitsfall die Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Mit dem Bewegungsapparat des Menschen befasst sich die osteopathische Medizin: mit Knochen und Muskeln, Gewebe und Skelett und ihren vielfältigen Erkrankungen. Was es genau mit der Osteopathie in der Schweiz auf sich hat, was angehende Osteopathen lernen und weitere häufige Fragen rund um das Thema haben wir uns einmal näher angesehen.

Knieschmerzen an der Innenseite: alles über Ursachen und Behandlung

Viele Erkrankungen können Schmerzen im oder um das Knie verursachen. Das Kniegelenk trägt das Gewicht unseres Körpers, wenn wir laufen, springen, gehen und unserem täglichen Leben nachgehen. Oft plagt uns ein chronischer Schmerz an der Innenseite der Knie. Worin die Ursachen liegen und was du gegen Knieschmerzen tun kannst, erfährst du hier.

Lasègue Test – Prüfung der Schmerzintensität bei Reizungen der Nerven an der Wirbelsäule

Die Ursache für Rückenschmerzen ist nicht immer eindeutig. Daher gibt es beim Arzt verschiedene körperliche Untersuchungsmethoden und Tests, die als Funktionsprüfung auf bestimmte Beschwerden und Erkrankungen hinweisen. Bekannt sind das Ott-, das Schober- und das Lasègue-Zeichen. Der Lasègue Test kann im Liegen oder im Sitzen durchgeführt werden. Findet er im Sitzen statt, heisst er Reklinationstest. Das Wichtigste zum Thema gibt es hier.

Bei Sehnenscheidenentzündung Hausmittel nutzen? Diese Tipps helfen

Du hast stundenlange Computerarbeit erledigt oder nach langem wieder ein Gartengerät bedient – und schon macht sich eine schmerzhafte Sehnenscheidenentzündung bemerkbar? Das ist keine Seltenheit. Eine dauerhafte oder immer wiederkehrende Fehlbelastung unserer Gelenke führt häufig dazu, dass sich der Körper auf unangenehme Weise meldet. Davon betroffen sind vor allem Bereiche, die wir häufig nutzen und brauchen: Handgelenke, Knie oder Sprunggelenke. Kurzfristige Soforthilfe bietet sich jetzt vor allem in Form von Hausmitteln an. Welche das sind, liest du hier nach. Auch dabei: Tipps, um eine Sehnenscheidenentzündung rechtzeitig vorzubeugen.

Leistenschmerzen in der Schwangerschaft: Das kann dahinterstecken

Du erwartest ein Baby und verspürst hin und wieder Schmerzen in der Leistengegend? Damit bist du nicht alleine. Viele Frauen leiden insbesondere in der Schwangerschaft unter derartigen Beschwerden. Nicht immer ist der Grund derselbe und mal kannst du mehr dagegen tun, mal weniger. Welche Ursachen hinter Leistenschmerzen während der Schwangerschaft stecken können und was du in diesen Fällen tun kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Was ist Osteopathie? Sieben Fragen und Antworten

In der Osteopathie geht es darum, den Körper in seiner Gesamtheit zu betrachten und ihn durch eine manuelle Therapie von seinen Beschwerden und Blockaden zu befreien. Die alternative Methode kommt bereits seit dem 19. Jahrhundert zur Anwendung. Was die Osteopathie genau ist, welche Teilbereiche sie umfasst und welche Techniken bei ihr angewendet werden, erfährst du in den folgenden Abschnitten.