Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Os sacrum – Anatomie, Funktion und Symptome bei Beschwerden

Rückenschmerzen betreffen häufig den Lendenwirbelbereich und damit auch das Kreuzbein. Dieses ist eine Art Verlängerung der Wirbelsäule und geht in das Steissbein über. Um es zu erkennen, muss der Arzt auf dem Röntgenbild durch das Becken hindurchsehen, da es zwischen den Beckenhälften sitzt. Die medizinische Bezeichnung des Kreuzbeins ist Os sacrum oder Sakrum.

Was ist das Os sacrum?

Beim Os sacrum handelt es sich um das Kreuzbein als Verbindungsstelle zwischen Wirbelsäule und Becken. Es besteht aus einem dreieckigen Knochen und ist unbeweglich. Das Os sacrum schützt die im Rückenmark befindlichen Spinalnerven. Es sitzt zwischen dem letzten Lendenwirbel und dem ersten Steissbeinwirbel und bildet damit die Anatomie zum vorletzten Abschnitt der Wirbelsäule.

Welche Anatomie besitzt das Kreuzbein an der Wirbelsäule?

Der Aufbau des Os sacrum zeigt sich durch fünf Kreuzbeinwirbel, die miteinander verschmolzen sind. Die Rippenreste bilden mit diesen einen starren und grossen Knochen.

  • Die Anatomie zeigt sich als Keilform, während das Kreuzbein nach hinten gekrümmt ist. - Im vorderen Bereich ist das Kreuzbein glatt, konkav und hohl und zum Becken ausgerichtet.
  • Darauf verlaufen Leisten, die die Kreuzbeinwirbelgrenzen markieren.
  • An der Seite wiederum sitzen vier Löcher, die zum Wirbelkanal führen und aus denen die Kreuzbeinnerven austreten.
  • Die nach aussen gebogene Seite weist zum Rücken hin und hat fünf Leisten, wobei die Gelenkflächen mit der Bandscheibe verbunden sind und eine weitere untere Öffnung im Sakralkanal vorhanden ist.
  • Die untere Spitze des Kreuzbeins ist mit dem Steissbein verbunden, das Os coccygis genannt wird und wiederum verschiedenen Muskeln und Bändern des Beckens stabilisiert. Es dient dabei besonders dem Beckenboden und den Gelenken der Hüfte.

Was sind die Funktionen des Kreuzbeins?

Die entscheidende Funktion des Kreuzbeins liegt in der Verbindung zwischen Hüftbeinen und Wirbelsäule, wodurch die Belastung auf den Rumpf auf die Oberschenkel übertragen wird. Das ist nicht nur dann der Fall, wenn du etwas trägst, sondern auch, wenn du dich bewegst oder bückst. Ohne Kreuzbein wäre es kaum möglich, dass du joggen könntest. Es würden erhebliche Beschädigungen stattfinden. Drei bis vier Wirbel des Kreuzbeins sind vollständig ohne Funktion. Trotzdem ist seine zentrale Aufgabe, etwas mehr Beweglichkeit in diesem Bereich zu schaffen, obwohl das Kreuzbein selbst starr und unbeweglich ist. Das betrifft Bewegungsabläufe wie die Beugung und Streckung. Die Funktionen und Aufgabenbereiche umfassen:

  • aufrechte Haltung
  • Möglichkeit einer Bewegung
  • Stabilisierung des Skeletts beim Gehen
  • Aufdehnung des Beckenrings bei einer Geburt
  • Unterstützung der stehenden und sitzenden Haltung
  • Federwirkung beim Laufen in Hinblick auf das Körpergewicht
  • Versorgung der Gefässe in den Beinen und des Beckens (neben Blutgefässen sind auch Nerven betroffen)

Wie ist es möglich, sich an den Wirbelsäulenknochen zu verletzen?

Typischer als Verletzungen am Kreuzbein ist der Bruch des Steissbeins. Das geschieht beim Sturz auf das Gesäss und ist sehr schmerzhaft. Dazu dauert es, bis der Bereich wieder ausheilt, da sich der Körperbereich nicht einfach eingipsen lässt. Auch bei der Geburt oder bei langanhaltenden Fehlbelastungen können Verlagerungen des Steissbeins auftreten und Schmerzen verursachen. Eine Behandlung beim Arzt ist möglich, indem er das Steissbein greift und vom Kreuzbein rückwärts wegzieht, während dieses in Richtung der Füsse gezogen wird. Dabei führt der Arzt den Finger in den Mastdarm ein. Das Kreuzbein bricht selten, passiert es dennoch, verursacht es aber starke Schmerzen. sind Schmerzen an den Gelenken (Articulatio) oder im Rückenbereich. Die Ursache hierfür kann eine Blockierung des ISG-Gelenks sein, bei der dann auch die Gelenkflächen verkanten. Schmerzen verursacht auch eine Muskelzerrung oder Muskelverspannung im unteren Rücken, bei der die an der Wirbelsäule umliegenden Nerven gereizt werden. Ein Bruch des Kreuzbeins ist in jüngeren Jahren nur unter starker Gewalteinwirkung möglich oder wenn du einen Unfall hattest. Bei älteren Menschen kann das Kreuzbrein brechen, wenn sie an Osteoporose leiden. Dabei handelt es sich um alters- oder krankheitsbedingten Knochenschwund, der häufig zu Frakturen führt, da die Knochen brüchiger werden.

Was haben Rückenschmerzen mit dem Kreuzbein zu tun?

Rückenschmerzen treten vielseitig auf und haben auch unterschiedliche Ursachen. Eine davon zeigt sich, wenn die Lendenwirbelsäule betroffen ist und damit auch das Kreuzbein. Als untere Zone im Rücken ist es starken Belastungen ausgesetzt und wird häufig überstrapaziert. Die Folge sind natürliche Abnutzungsprozesse, ähnlich wie das an deinen Gelenken geschieht. Daher schmerzt die Kreuzbeingegend mit zunehmendem Alter oder bei starker Belastung häufiger als beispielsweise Bereiche der Brustwirbelsäule.

Wie lassen sich Schmerzen bei einem Bruch des Kreuzbeins behandeln?

Liegt ein Bruch vor, gibt es einige Methoden, das Kreuzbein wieder zusammenzufügen. Einmal erfolgt das durch Einspritzen eines speziellen Knochenzements an der Bruchstelle, wodurch der Bereich geklebt wird und der Schmerz etwas abnimmt. Zum anderen ist ein chirurgischer möglich, beispielsweise, wenn das Becken mitbetroffen ist. Dann wird der Bereich mit Platten und Schrauben stabilisiert.

Welche Erkrankungen haben mit dem Kreuzbein und den Gelenken (Articulatio) zu tun?

Neben Rückenschmerzen oder einer ISG-Blockierung gibt es auch andere Beschwerden und Krankheiten, die mit dem Kreuzbein oder Kreuzwirbel zusammenhängen. Meistens ist die Entwicklung von Schmerzen auf eine Über- oder Fehlbelastung an den Articulatio zurückzuführen. Kreuzbeinerkrankungen sind oft Begleiterscheinungen oder Folgeerkrankungen und beeinträchtigen deine Gesundheit und Beweglichkeit, so bei einem Hexenschuss, bei Rheuma oder bei Ischias.

Das könnte dich auch interessieren

Verklebte Faszien – eine häufige Ursache von Schmerzen

Lange Zeit galt das Bindegewebe medizinisch als uninteressant. Inzwischen ist bekannt, dass die kollagenhaltigen Faszien ein zentraler Bestandteil der körperlichen Gesundheit sind. Die Faszien umhüllen und verbinden Muskeln, Sehnen und Knochen und umspannen den kompletten Körper wie ein Netz. Verklebte Faszien können deshalb die Ursache für zahlreiche Beschwerden sein. Das gilt besonders für Schmerzen, für die Ärzte lange Zeit keine richtigen Ursachen ausfindig machen konnten – wie etwa die weit verbreiteten Rückenschmerzen ohne erkennbare Ursache. Heute ist jedoch klar, dass verklebte Faszien zu Schmerzen und Beschwerden überall im Körper führen können.

Die Polyvagal-Theorie – die 7 wichtigsten Fragen zur Behandlungsmethode für Traumapatienten

Hast du dir schon einmal Gedanken gemacht, warum du dich im Umfeld vertrauter Personen sicher fühlst, während du bei anderen Begegnungen ein Gefühl des Unwohlseins und der Gefahr verspürst? Selbst ein Baby empfindet die Umarmung einer ihm fremden Person als unangenehm und beginnt zu weinen. Eine mögliche Antwort auf diese Frage liefert der Prozess der Neurozeption, den der US-amerikanische Arzt Stephen Porges in seiner Polyvagal-Theorie entwickelt. Diese unbewusste Wahrnehmung in deinem Gehirn bestimme, ob Situationen sicher oder gefährlich eingeschätzt werden. Wir beantworten dir hier die wichtigsten Fragen zur Polyvagal-Therapie und wie sie hilfreich in der Traumatherapie eingesetzt wird.

Fliegergriff – Bauchschmerzen bei Babys lindern

Insbesondere während der ersten drei Lebensmonate kämpfen viele Babys mit Koliken. Die schmerzhaften Krämpfe im Verdauungstrakt lassen Eltern und Kinder nachts nicht schlafen und halten sie tagsüber auf Trab. Der Fliegergriff gilt als Lösung: Hältst du dein Baby auf diese spezielle Art, lösen sich die Verkrampfungen leichter. Du legst dein Baby mit dem Bauch auf deinen Unterarm, der Kopf ruht in deiner Armbeuge. Die Tragweite wird von den meisten Kindern geliebt! Neugierig geworden? Hier erfährst du mehr über dein Neugeborenes, die beste Trageweise für dein Baby und rund um die Elternzeit!

Leistungsdiagnostik: Infos und Tipps zur Messung der eigenen Leistungsfähigkeit

Wer optimal und effektiv trainieren will, muss seine eigene Leistungsfähigkeit kennen, um zu wissen, wo die persönlichen Grenzen liegen und wo noch „Luft nach oben“ ist. Eine gute Möglichkeit, deinen eigenen Leistungsstand und deine körperliche Belastbarkeit zu ermitteln, bietet die Leistungsdiagnostik. Für wen sie geeignet und sinnvoll ist und welche unterschiedlichen Tests und Untersuchungen es in diesem Bereich gibt, darüber informiert dich unser Ratgeber. Ausserdem erklären wir dir, wie der Laktattest und die Spiroergometrie funktionieren und wie die dir Ergebnisse dabei helfen, einen individuellen Trainingsplan zu erstellen.

Chiropraktiker Krankenkasse: Wichtige Infos zu den gesetzlichen Leistungen

Wenn der Rücken schmerzt, immer wieder Kopfschmerzen auftreten oder der Nacken ständig verspannt ist, kann ein Chiropraktiker der richtige Ansprechpartner sein. Wer aber trägt die Kosten für die meist aufwändige Therapie? Versicherte in der Schweiz müssen sich keine Sorgen machen, da die Chirotherapie über die Grundversicherung abgedeckt ist. Welche Leistungen die Grundversicherung übernimmt und wo ihre Grenzen sind, erfährst du in unserem Ratgeber. Wir erklären dir zudem, wann du eine Überweisung deines Hausarztes für den Chiropraktiker brauchst und warum sich ein Krankenkassenwechsel lohnen kann.

Knieschmerzen beim Joggen: Mit richtiger Technik und passendem Equipment wieder schmerzfrei laufen

Nicht immer ist es der berühmte innere Schweinehund, der sportliche Ziele in weite Ferne rücken lässt. Manchmal machen auch Schmerzen einen Strich durch die Rechnung. Vor allem beim Joggen kann die ungewohnte Belastung durch falsche Technik und mangelhafte Ausrüstung auf die Muskeln, Knochen und Gelenke schlagen, insbesondere auf die empfindliche Kniescheibe. Die Folge: Jeder Schritt schmerzt, an regelmässiges Training ist nicht mehr zu denken. Doch derartige Beschwerden müssen nicht sein. Erfahre, welche Ursachen zu Knieschmerzen führen, wie du dein Lauftraining möglichst schonend gestaltest und mit welchen Tipps du deine Kniescheibe entlastest und beim Joggen wieder neue Leichtigkeit entwickelst.