Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Was tun bei Rückenschmerzen? Diese Tricks helfen!

Sehr viele Menschen leiden an Rückenschmerzen. Zumeist sind Fehlbelastungen im Alltag die Ursache für die Beschwerden. So kommt es zu schmerzhaften Krämpfen und Verspannungen, die das Leben der Betroffenen stark einschränken können. Doch die Probleme lassen sich auch wieder beseitigen. Der folgende Ratgeber beschäftigt sich mit der Frage: „Was tun bei Rückenschmerzen“? Zudem gibt er einige nützliche Tipps, wie du diese wieder loswerden kannst und welche Ursachen dahinterstecken.

Was kann ich machen, wenn mein Rücken schmerzt?

Wenn du übergewichtig bist, kann dies ein erster Ansatzpunkt sein. Denn jedes überflüssige Kilogramm bedeutet mehr Druck auf die Gelenke, Knochen, Sehnen und Bänder. Daher solltest du versuchen, an Gewicht zu verlieren. Hierfür stellst du deine Ernährung um und bewegst dich mehr im Alltag. In vielen Fällen ist das bereits die Lösung für deine Probleme.

Gehört auch Wärme zu den Tipps bei Rückenschmerzen?

Ja, Wärme kann sehr hilfreich sein, wenn du unter einem verspannten Rücken leidest. Sie verbessert die Durchblutung und entspannt die Muskeln. Darüber hinaus beschleunigt Wärme auch den Stoffwechsel und öffnet die Gefässe. In vielen Fällen lassen sich so die Schmerzen beseitigen oder wenigstens abmildern. Dennoch solltest du herausfinden, welche Ursachen hinter ihnen stecken. Denn sonst können die Rückenschmerzen schnell zurückkommen.

Warum sind Bewegung und gezieltes Training bei Rückenschmerzen so wichtig?

Regelmässige körperliche Betätigung ist generell sehr wichtig, um gesund und vital zu bleiben. Wenn du jeden Tag sehr viele Stunden im Büro sitzt, hast du sehr wahrscheinlich den Grund für deine Schmerzen gefunden, denn falsche Sitzpositionen gehören zu den häufigsten Ursachen von Rückenschmerzen. Vielleicht hast du auch noch einen falschen Stuhl und brauchst nicht lange auf die Beschwerden zu warten. Eine einfache Hilfe ist hier Bewegung. Diese kannst du auch während der Arbeit durchführen, um deine Muskulatur zu entlasten und zu dehnen. Es gibt viele einfache und praktische Übungen für diese Zwecke. Stehe etwa alle 30 Minuten kurz auf und gehe einige Schritte durch das Büro. Das kann bereits eine sehr grosse Hilfe sein. Zusätzlich macht es Sinn, ein medizinisches Sitzkissen aus der Apotheke zu verwenden, um Fehlhaltungen und damit verbundene Muskelkrämpfe zu vermeiden. Wenn dein Nacken immer wieder krampft und schmerzt, kannst du diesen selbst ganz einfach massieren. Hierfür führst du mit den Fingern kreisende Bewegungen durch und knetest vorsichtig die Haut. In der Physiotherapie werden in diesem Zusammenhang auch noch sogenannte Triggerpunkte gedrückt und andere Therapien angewandt. Das solltest du aber besser einem Experten überlassen.

Kann das Smartphone an den Rückenschmerzen Schuld sein?

Ja, das Smartphone ist tatsächlich eine der häufigsten Ursachen für Rückenschmerzen. Denn viele Menschen schauen dieses jeden Tag viele Stunden auf das Display und senken dabei den Kopf ab. Dadurch verkrampft auf Dauer die Nackenmuskulatur. Doch das ist längst noch nicht alles. Denn die Schmerzen können in andere Körperteile ausstrahlen. So leiden viele Betroffene dann zusätzlich auch noch unter:

  • Kopfschmerzen
  • Armschmerzen
  • Schulterschmerzen

Hier heisst es also, einfach öfter das Smartphone zur Seite legen und vielleicht besser ein Buch lesen.

Wie können Wärmesalben bei der Behandlung helfen?

Wenn keine anderen Methoden helfen, kann es sein, dass dein Arzt dir Medikamente oder Schmerzmittel verschreibt. Hierbei können Wärmesalben wahre Wunder wirken. Viele davon enthalten den Wirkstoff Capsaicin. Dieser befindet sich in Paprikas und Chilis und sorgt für Wärme. Häufig lassen sich mit solchen Salben selbst hartnäckigste Muskelkrämpfe lindern und beseitigen. Sie fördern die Durchblutung und sorgen für Entspannung. Nachdem sie einige Sekunden in die Haut eingerieben wurden, solltest du dir gründlich die Hände waschen. Nach einigen Minuten spürst du, wie sich die Wärme entwickelt. Darüber hinaus gibt es auch einige Hausmittel, die bei Rückenschmerzen helfen können, wie zum Beispiel bestimmte Salben oder Tees.

Welche Tipps helfen gegen Stress und wie sieht die Behandlung von Rückenschmerzen aus?

Ein vollgepackter Alltag ist sehr häufig der Grund für Rückenprobleme. Denn die Betroffenen nehmen dann eine verkrampfte Position ein, die schnell zur einer verspannten Nacken- und Rücken-Muskulatur führt. Doch mit einigen einfachen Tipps kannst du Druck abbauen. Schaffe dir im Alltag immer eine Zeit, in der du dich einfach nur entspannst. Lege zu festen Zeiten Pausen von der Arbeit ein und nach dem Feierabend kann ein Saunabesuch mit dem besten Freund wahre Wunder bewirken. Dort ist es übrigens auch warm, was sehr gut bei verkrampften Rückenmuskeln hilft.

Welche Rückenübungen kann ich durchführen, um meine Lendenwirbelsäule zu entlasten?

Auf die Lendenwirbelsäule wird jeden Tag sehr viel Druck ausgeübt. Um sie von diesem wenigstens kurzfristig zu befreien, legst du dich einfach flach auf den Rücken und legst deine Unterschenkel auf einem Stuhl ab, sodass sie einen rechten Winkel mit deinen Oberschenkeln bilden. Dadurch nehmen deine Bandscheiben wieder mehr Flüssigkeit auf und können so ihre Pufferfunktion besser erfüllen. Nach der Behandlung wirst du merken, dass dein Rücken wieder belastbarer ist.

Das könnte dich auch interessieren

Karotisdissektion: Ursachen, Symptome und Möglichkeiten einer Behandlung

Plötzliche Übelkeit, ein starker Schmerz im Kopf und auch der Nacken tut weh: Symptome, die fast immer auf einen Notfall hindeuten. Dazu zählt auch die Karotisdissektion. Auch sie tritt oft plötzlich auf und ist in besonders schweren Fällen Ursache eines Schlaganfalls. Dabei gilt: Als spezifische Ursache für einen Schlaganfall kommt sie besonders häufig bei Menschen unter 50 Jahren vor. Die Herausforderung: Die Karotisdissektion lässt sich nicht sofort erkennen, gilt immer als Notfall und bedarf deshalb einer genauen körperlichen Untersuchung. Welche Symptome auftreten und wie eine Behandlung aussieht – wir haben die wichtigsten Antworten.

Myoklonien: wenn die Nervenzellen verrückt spielen und zu Muskelzuckungen führen

Myoklonien sind eine spezielle Form von epileptischen Anfällen, die plötzlich auftreten und schnell wieder aufhören. Dabei geraten deine Nervenzellen zeitweilig aus dem Takt: Sie entladen sich gleichzeitig und reizen Hirnregionen. Myoklonien können fokal, multifokal oder generalisiert auftreten, also nur in einer begrenzten Hirnregion, in mehreren Regionen oder im ganzen Gehirn zugleich. Die Folge sind Muskelzuckungen in einzelnen Muskeln oder der ganzen Muskulatur. Sie dauern oft nur kurz an und treten in jedem Alter auf. Meistens sind Myoklonien harmlos, sie können allerdings auch auf eine ernste Erkrankung hindeuten. Hier erfährst du Nützliches zu Ursachen, Symptomen, Diagnose und Behandlung der zugrundeliegenden Erkrankungen.

Übungen für den Rücken – welche Tipps helfen wirklich?

Schmerzen im Rücken sind selten explosiv und sie lassen einen meist nicht laut aufschreien. Aber sie sind beharrlich und über Stunden, Tage oder sogar Wochen da. Sie zermürben auch das härteste Gemüt. Dabei gibt es durchaus Hilfe: Bewegung, Lockerung und Dehnen helfen immer. Entspannung ist eines der wirksamsten Mittel, um die Schmerzen loszuwerden. Und wenn du den Rücken stärkst, beugst du Rückenproblemen vor. Hier bekommst du die richtigen Tipps und wir zeigen dir die besten Übungen für den Rücken.

Wie hoch ist die Anzahl der Knochen beim Menschen?

Alle Wirbeltiere besteht aus einer hohen Anzahl von Knochen, die zusammen das Skelett bilden und dem Körper so Stabilität und Schutz liefern. Hier kannst du alles zur Anzahl der Knochen bei Menschen nachlesen: aus wie vielen Knochen ein erwachsener Mensch tatsächlich besteht, welche Funktionen Knochen erfüllen, woraus sie bestehen und in welche Formen man sie unterscheiden kann.

Os sphenoidale – Wissenswertes über ein Wunderwerk der Natur

Os sphenoidale, so bezeichnet der Mediziner einen wichtigen Knochen, der verborgen im Schädel liegt. Während Stirn, Schläfen und Schädelbasis vielen bekannt sind, ist den meisten Menschen die Existenz des Os sphenoidale, des Keilbeins gar nicht bewusst. Dieses komplex gebaute Wunderwerk der Natur fällt uns erst dann auf, wenn Störungen in seinem Bereich auftreten. Zum Glück geschieht das eher selten. Unternimm mit uns einen Ausflug in die Anatomie des Kopfes, jenes bedeutenden Körperteils, das unser Gehirn und die wichtigsten Sinnesorgane aufnimmt!

Densitometrie – das zuverlässige Messverfahren für die Knochendichte

Mit Knochenschwund kämpfen viele Menschen, besonders wenn sie älter werden. Nach und nach findet ein Abbau der Knochenstruktur und Knochendichte ab, der die Stabilität des Knochengerüsts vermindert und die Gefahr für Brüche und Frakturen erhöht. Etwa ab dem 35. Lebensjahr erfolgt ein Abnahme an Gewebe- und Knochenmasse, der sich mit den nachfolgenden Jahren beschleunigt. Die resultierende Erkrankung nennt sich Osteoporose. Ihre Auslöser sind Erkrankungen, Bewegungs- oder Kalziummangel.