Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Abduzensparese – eingeschränkte Sicht durch auffälliges Schielen

Unsere Augen sind wichtig bei der Sinneswahrnehmung und versorgen das Gehirn täglich mit neuen Eindrücken. Doch nicht immer funktioniert das Zusammenspiel beider Organe reibungslos. Beeinträchtigungen des Gehirns wirken sich auch auf die Augen aus und verursachen unangenehme Erkrankungen wie die Abduzensparese. In den folgenden Abschnitten erhältst du alle wichtigen Information zu den Ursachen, Symptomen und Behandlungsmöglichkeiten der tückischen Augenkrankheit.

Was ist eine Abduzensparese?

Eine Abduzensparese ist eine Augenerkrankung, die eine deutliche Einschränkung des Sichtfeldes zur Folge hat. Sie geht auf die Lähmung des sechsten Hirnnervs zurück, der in der Medizin als Nervus abducens bezeichnet wird. Bei gesunden Menschen leitet der Nervus abducens wichtige Signale aus dem Gehirn an das Auge weiter. Aufgrund seiner motorischen Bahnen ist er vor allem für die Steuerung des Auges zuständig. Ist der sechste Hirnnerv gelähmt, kann er den Muskel, der die Augenachse zur Seite bewegt, nicht mehr mit den notwendigen Reizen versorgen. Betroffene sind daher unfähig, die Augen nach aussen zu bewegen und können nur sehr schwer zur Seite schauen.

Welche Ursachen gibt es für eine Abduzensparese?

Häufigste Ursache für das Entstehen einer Abduzensparese ist ein erhöhter Druck auf den sechsten Hirnnerv. Dieser kann aufgrund von bestimmten Erkrankungen entstehen oder eine Folge von Verletzungen an der Schädelbasis sein. Zu den grössten Risikofaktoren gehören:

  • Hirnhautentzündungen
  • Infektionskrankheiten wie Borreliose, Syphilis und Tuberkulose
  • Gefässerkrankungen des Gehirns wie Aneurysmen und Fisteln
  • Durchblutungsstörungen aufgrund von Diabetes mellitus
  • Multiple Sklerose
  • erhöhter Hirndruck
  • Schlaganfall
  • Hirnblutungen
  • Tumoren an der Schädelbasis
  • Hirnverletzungen wie zum Beispiel ein Schädelbasisbruch

In sehr seltenen Fällen kommen Kinder erblich bedingt bereits mit einem gelähmten Nervus abducens auf die Welt. Ist das Leiden angeboren, bezeichnen Mediziner die Erkrankung allerdings als Duane-Syndrom.

Welche Symptome treten bei einer Abduzensparese auf?

Durch den Funktionsverlust des äusseren Augenmuskels kommt es zu einer gesteigerten Funktion der inneren Augenmuskeln. Die Folge ist ein auffälliges Einwärtsschielen. Die Blickrichtung des betroffenen Auges bewegt sich dabei stark nach innen in Richtung Nase. Neben dem Schielen ist die Einschränkung des Sichtfeldes eines der häufigsten Symptome im Rahmen einer Abduzensparese. Da das seitliche Sehen nur unzureichend funktioniert, nehmen die Betroffenen ungekreuzte Doppelbilder wahr. Je stärker sie versuchen, den Blick zur eingeschränkten Seite zu richten, desto grösser wird der Abstand zwischen den Doppelbildern. Daher drehen Patienten den Kopf unbewusst zur geschädigten Seite. So lassen sich die Doppelbilder zwar reduzieren, es entsteht jedoch eine Kopfzwangshaltung. Die Folge sind Veränderungen an der Wirbelsäule, die zu schmerzhaften Haltungsschäden führen können.

Mithilfe welcher Untersuchung wird die Erkrankung diagnostiziert?

Sofern Sehstörungen oder Veränderungen der Augenbewegung auftreten, ist ein Besuch beim Augenarzt ratsam. Nach Schilderung der Symptomatik ordnet der Arzt verschiedene neurologische Untersuchungen an, um das Ausmass der Erkrankung festzustellen und die Ursachen ausfindig zu machen. In den meisten Fällen kommen Verfahren wie die Magnetresonanztomografie (MRT) oder die Computertomografie (CT) zum Einsatz, um das Gehirn und die umliegenden Strukturen abzubilden. Mögliche Schwellungen, Blutgerinnsel, Tumoren oder Verletzungen werden dadurch sichtbar. In manchen Fällen ist eine zusätzliche Liquoruntersuchung hilfreich. Dabei untersucht der Arzt die Rückenmarksflüssigkeit, um mögliche Auslöser wie eine Gehirnhautentzündung, Borreliose oder Multiple Sklerose zu diagnostizieren.

Welche Behandlung ist bei einer Abduzensparese empfehlenswert?

Die Therapie der Abduzensparese ist abhängig von der Ursache. Zunächst liegt der Fokus auf der Behandlung vorliegender Grunderkrankungen, die für den Druck auf den sechsten Hirnnerv verantwortlich sind. Hier ist schnelles Handeln wichtig, damit es zu keiner dauerhaften Schädigung kommt. Um die Zeit bis zur vollständigen Genesung zu erleichtern, besteht die Möglichkeit, Prismengläser zu nutzen. Dabei trägt der Patient eine speziell angefertigte Brille, die leichte Sehstörungen korrigiert. Bei sehr stark ausgeprägten Störungen ist häufig ein operativer Eingriff notwendig, um das Schielen zu korrigieren. Während der sogenannten Schieloperation wird der Augenmuskel chirurgisch angepasst.

Wie lautet die Prognose nach Beendigung der Therapie?

In den meisten Fällen treten Augenmuskellähmungen nur vorübergehend auf. Wichtig ist allerdings, dass du bei Beschwerden schnellstmöglich einen Augenarzt aufsuchst. Nur eine gründliche Untersuchung gibt Aufschluss über die Ursachen und die notwendige Behandlung. Während der Therapie ist Geduld erforderlich. Oft dauert es mehrere Monate, bis sich das Schielen vollständig zurückgebildet hat. Tritt nach einem Jahr keine Besserung ein, besteht die Möglichkeit einer Operation, die meistens erfolgreich verläuft. Die Prognose, eine Abduzensparese zu heilen, wird daher insgesamt als günstig eingestuft.

Was ist der Unterschied zwischen einer einseitigen und einer beidseitigen Abduzensparese?

Einseitige Abduzensparesen lassen sich in den meisten Fällen auf bereits bestehende Erkrankungen zurückführen. Erfolgt die Behandlung rechtzeitig, sind die Heilungschancen sehr gut. Sind beide Augen betroffen, ist fast immer eine schwere Verletzung der Schädelbasis die Ursache für die Krankheit. Obwohl die Augenheilkunde zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten bietet, gestaltet sich die Therapie einer beidseitigen Abduzensparese schwierig. Oft sind die Hirnnerven so schwer geschädigt, dass sie sich selbst nach einer Operation nicht vollständig erholen. Ein chronisches Leiden ist die Folge.

Das könnte dich auch interessieren

Osteopathie am Pferd – Ganzheitliche Heilmethode für mehr Beweglichkeit

Beweglichkeit ist beim Pferd die Grundvoraussetzung für Gesundheit und Wohlbefinden. Bei Störungen am Bewegungsapparat oder Verhaltensauffälligkeiten, die auf Unbehagen und Schmerzen hindeuten, löst der Osteopath beim Pferd Blockaden und lindert so dessen Beschwerden ohne Chirurgie und Medikamente. Pferdeosteopathen und Tierärzte arbeiten oft Hand in Hand.

Myoklonien: wenn die Nervenzellen verrückt spielen und zu Muskelzuckungen führen

Myoklonien sind eine spezielle Form von epileptischen Anfällen, die plötzlich auftreten und schnell wieder aufhören. Dabei geraten deine Nervenzellen zeitweilig aus dem Takt: Sie entladen sich gleichzeitig und reizen Hirnregionen. Myoklonien können fokal, multifokal oder generalisiert auftreten, also nur in einer begrenzten Hirnregion, in mehreren Regionen oder im ganzen Gehirn zugleich. Die Folge sind Muskelzuckungen in einzelnen Muskeln oder der ganzen Muskulatur. Sie dauern oft nur kurz an und treten in jedem Alter auf. Meistens sind Myoklonien harmlos, sie können allerdings auch auf eine ernste Erkrankung hindeuten. Hier erfährst du Nützliches zu Ursachen, Symptomen, Diagnose und Behandlung der zugrundeliegenden Erkrankungen.

Osteopenie: Der Vorstufe der Osteoporose vorbeugen

Die Osteoporose ist eine gefürchtete Erkrankung, bei der Patienten im Extremfall bis zu sechs Prozent ihrer Knochenmasse im Jahr verlieren. Die Folgen sind Rückenschmerzen und eine erhöhte Anfälligkeit für Knochenbrüche. Auch die Ausbildung eines Rundrückens ist charakteristisch für die Erkrankung. Es gibt aber bereits eine Vorstufe, die sogenannte Osteopenie. Solltest du entsprechende Symptome bei dir feststellen, suchst du am besten unverzüglich einen Arzt auf und lässt eine Knochendichtemessung durchführen. Zur Therapie kommen sowohl Medikamente als auch physikalische Therapien in Frage.

Übungen für den Rücken – welche Tipps helfen wirklich?

Schmerzen im Rücken sind selten explosiv und sie lassen einen meist nicht laut aufschreien. Aber sie sind beharrlich und über Stunden, Tage oder sogar Wochen da. Sie zermürben auch das härteste Gemüt. Dabei gibt es durchaus Hilfe: Bewegung, Lockerung und Dehnen helfen immer. Entspannung ist eines der wirksamsten Mittel, um die Schmerzen loszuwerden. Und wenn du den Rücken stärkst, beugst du Rückenproblemen vor. Hier bekommst du die richtigen Tipps und wir zeigen dir die besten Übungen für den Rücken.

Osteopathie Ausbildung Schweiz: Manualtherapeut für ein komplementäres Therapieangebot

In der Osteopathie, so sagt man, kommen die Kunst und die Wissenschaft des Heilens zusammen. Wer als Osteopath arbeiten möchte, der braucht neben fundiertem Wissen auch viel Feingefühl. Welche Ausbildung, welches Studium ist nötig, um eine osteopathische Praxis zu eröffnen oder eine Anstellung als Osteopath zu bekommen? Was lernen die Studierenden in ihrem Studiengang und welche Berufsmöglichkeiten haben sie mit dieser Studienwahl? Diese und andere Fragen rund um die Osteopathie Ausbildung in der Schweiz klären wir im folgenden Text.

Bisphosphonat zur Behandlung von Knochenerkrankungen

Eine Reihe sehr unterschiedlicher Erkrankungen geht mit einer Verminderung der Knochendichte einher. Auch bestimmte Lebensgewohnheiten können Risikofaktor sein. Schwache Knochen sind instabil. Die Gefahr von Brüchen steigt. Bisphosphonate gehören zu den bekanntesten Medikamenten, die bei solchen Krankheiten eingesetzt werden. Sie sollen die Knochenresorption vermindern und dadurch den Knochenabbau aufhalten. So bleiben die Knochen stabil. Wenn du Bisphosphonate als Verordnung erhältst oder wenn du sie schon länger einnimmst, machst du dir sicherlich Gedanken über die Wirkung, Nebenwirkungen, Risiken und Anwendungsdauer. Wir haben im Folgenden die wichtigsten Tipps und Fakten zusammengefasst.