Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Rotatorenmanschette: Wissenswertes über einen fragilen Mechanismus

Irgendetwas hatte der Arzt von „Rotatorenmanschette“ gesagt, als du ihn wegen Schulterschmerzen aufgesucht hast. Wahrscheinlich hat dich der Ausdruck eher an Maschinenbau als an die menschliche Anatomie erinnert. Dabei ist dieses Bündel von Muskeln und Sehnen ein unerlässlicher Mechanismus unseres Körpers, ohne den wir unsere Arme nicht bewegen könnten. Leider ist er allzu oft für Schmerzen in der Schulter verantwortlich. Hier erfährst du alles Wichtige zum Thema.

Was ist eine Rotatorenmanschette?

Anders als das Hüftgelenk hat das Schultergelenk nur eine ziemlich kleine Gelenkpfanne. Dadurch kannst du deine Arme in einem grossen Radius bewegen. Die schwache knöcherne Führung schenkt dir also viel Beweglichkeit, bietet aber nur wenig Stabilität. Mit der Rotatorenmanschette wird das Schultergelenk stabilisiert. Sie hält den Gelenkkopf des Oberarmknochens in der Gelenkpfanne des Schulterblatts. Vier Muskeln und deren Sehnen bilden zusammen ein kompliziertes Konstrukt. Die Sehnen formen gemeinsam mit dem Ligamentum coracohumerale eine Sehnenkappe, die das Schultergelenk fest umschliesst. So bleibt der Oberarmknochen in der Gelenkpfanne, obwohl er dort nur ganz wenig Auflagefläche findet. Die Muskeln sind für die Drehung des Arms nach innen und aussen, für das Heben und Senken sowie für kreisförmige Bewegungen zuständig.

Welche Muskeln und Sehnen gehören zur Rotatorenmanschette?

Die Rotatorenmanschette umspannt das Schultergelenk von vorn, von oben und auch ein wenig von hinten. Sie setzt sich aus folgenden Muskeln und Sehnen zusammen:

  • Subscapularissehne: vorn
  • Subscapularismuskel
  • Supraspinatussehne: oben
  • Supraspinatusmuskel
  • Infraspinatussehne: hinten
  • Infraspinatusmuskel
  • Teres-minor-Sehne: hinten
  • Teres-minor-Muskel

Was haben Schulterschmerzen mit der Rotatorenmanschette zu tun?

Das reibungslose Zusammenspiel aller Sehnen und Muskeln in der Rotatorenmanschette ist nur gewährleistet, wenn das Schultergelenk normal belastet wird und keine Deformationen entstanden sind. Degenerative Erkrankungen, Fehlhaltungen oder Überlastung können die Funktion der Rotatorenmanschette beeinträchtigen und letztendlich Schmerzen verursachen. In der Orthopädie wird bei der Diagnose abgeklärt, welche Auslöser für die Schulterschmerzen verantwortlich sind. Dabei kommen häufig folgende Ursachen infrage:

  • Schulter-Arthrose
  • Frozen-Arm-Syndrom
  • Schleimbeutelentzündung
  • Impingement-Syndrom
  • Kalkschulter
  • Verletzungen der Supraspinatussehne
  • Supraspinatus-Sehnenruptur

Während Erkrankungen wie Schulter-Arthrose, Kalkschulter oder Frozen-Arm-Syndrom chronisch verlaufen, bestehen für die anderen Schulterbeschwerden gute Heilungsaussichten. Sowohl die Schleimbeutelentzündung unter dem Schulterdach als auch das Impingement-Syndrom haben unmittelbar mit der Rotatorenmanschette zu tun. Dasselbe gilt für Verletzungen der Supraspinatussehne oder eine Supraspinatus-Sehnenruptur.

Wie entstehen Verletzungen an der Supraspinatussehne?

Chronische Überlastung, physiologische Alterungsprozesse oder mechanische Einwirkungen wie Unfälle können die Sehnen der Rotatorenmanschette schädigen. Besonders häufig ist dabei die Supraspinatussehne betroffen. Sie ist durch ihre Lage zwischen dem Kopf des Oberarmknochens und dem Schulterdach starken biomechanischen Einflüssen ausgesetzt. Diese Belastungen führen schneller als bei den übrigen Sehnen der Rotatorenmanschette zum Verschleiss, zu Rissen oder sogar zum kompletten Abriss. Wenn Ärzte von einer Rotatorenmanschettenruptur sprechen, geht es dabei zumeist um eine Ruptur der Supraspinatussehne. Bei einer Supraspinatussehnenruptur spüren Patienten häufig die ersten Schmerzen nach einer Überlastung wie Arbeiten über Kopf oder anderen ungewohnten Bewegungen. Ruckartige Krafteinwirkungen können ebenfalls Auslöser der Schulterschmerzen sein.

Wie sehen die Symptome und Behandlungsmethoden aus?

Symptome für eine Supraspinatusruptur sind sehr typische Schmerzen. Das Heben der Arme verursacht zumeist einen plötzlich einschiessenden stechenden Schmerz. Die meisten Betroffenen klagen über Bewegungsschmerzen – aber auch über Ruheschmerzen und Schmerzen in der Nacht. Häufig schmerzt nicht nur die Schulter, sondern auch der seitliche Oberarm. Gegen einen Abriss der Supraspinatussehne kann eine konservative Behandlung nur wenig ausrichten. Sehnen wachsen nicht „von selbst“ wieder an, weil sie elastisch sind. Wenn in der Orthopädie bei einer Arthroskopie oder bildgebenden Verfahren eine Supraspinatusruptur festgestellt wird, hilft langfristig nur die operative Rekonstruktion der Rotatorenmanschette. Wenn du nach ungewohnter Belastung Schmerzen in der Schulter spürst, hast du unter Umständen ein Impingement-Syndrom oder eine Schleimbeutelentzündung des Schultergelenks. Mit einem einfachen Test findest du selbst heraus, ob du unter einem Impingement-Syndrom leidest:

  1. Hebe deine beiden gestreckten Arme bis in die Waagerechte, die Handflächen zeigen nach oben. Bei einem Impingement-Syndrom hast du in dieser Position keine Schmerzen.
  2. Sobald du den betroffenen Arm stärker anhebst, tut es weh.
  3. Wenn jemand anders den betroffenen Arm höher als in die Waagerechte hebt, tut es nicht weh.

Das sind typische Symptome für ein Schulterengpass- oder Impingement-Syndrom. Unter dem Schulterdach liegen Sehnen und Schleimbeutel auf engstem Raum. Deshalb ist dieser Bereich besonders anfällig für Überlastungen. Beim Impingement-Syndrom können die Sehnen nicht so gleiten, wie sie sollten. Dadurch wird die Beweglichkeit des Gelenks in der Rotatorenmanschette gestört. Es gibt folgende Ursachen dafür:

  • Verschleisserkrankungen
  • eingeklemmte Sehne
  • Verklebung von Faszien und Sehnen
  • Schleimbeutelentzündung
  • Sehnenentzündung

Wie kommt es zu einer Schleimbeutelentzündung unter dem Schulterdach?

Eine Schleimbeutelentzündung – Bursitis – des Schultergelenks entwickelt sich durch degenerative Prozesse und Verklebungen in der Gelenkkapsel. Diese zieht sich mit der Zeit zusammen und engt die Sehnen in ihrem Bewegungsspielraum ein. Dadurch nehmen Betroffene eine Schonhaltung ein, die dazu führt, dass der Schleimbeutel degeneriert. Bei Bewegungen des Arms reibt nun die Sehne direkt über den Knochen, anstatt über den Schleimbeutel zu gleiten. Durch die permanente Reizung entzündet sich der „geschrumpfte“ Schleimbeutel. Das verursacht starke Schmerzen, was wiederum in eine Schonhaltung mündet. Es entsteht ein regelrechter Teufelskreis – ausser du unternimmst etwas dagegen.

Welche Übungen helfen gegen Schulterschmerzen?

Bei Schulterschmerzen aufgrund eines Impingement-Syndroms verschreibt dir dein Arzt Physiotherapie. Das ist schon allein deshalb notwendig, weil vor dem Beginn der Krankengymnastik die Verklebungen in der Gelenkkapsel gelöst werden müssen. Nach dem Lösen der Verklebungen zeigt dir dein Therapeut bestimmte isometrische Übungen, die die Muskelmasse aufbauen, ohne das kranke Gelenk zu sehr zu belasten. Natürlich wird die Behandlung speziell auf dich und deine körperlichen Voraussetzungen abgestimmt. Du brauchst also keine Angst zu haben, dass du überfordert wirst oder Schmerzen aushalten musst. Sobald du etwas mehr Muskelmasse in den Schultern aufgebaut hast, setzt der Physiotherapeut auch aktivere Übungen ein. Die neu aufgebauten Muskeln übernehmen dann eine Stützfunktion, mit der das Gelenk entlastet wird. Damit die Physiotherapie Erfolg zeigt, solltest du aktiv mitarbeiten. Die Übungen helfen nur, wenn du sie auch zu Hause durchführst. Es gibt zahlreiche einfache Bewegungsabläufe, mit denen du ohne direkte Anleitung deine Schultergelenke dehnen und kräftigen kannst. Die Beweglichkeit deiner Schultern lässt sich ebenso trainieren. Geh am besten gleich zum Arzt, wenn du Schulterschmerzen hast, statt eine Schonhaltung einzunehmen. Bei der Diagnose „Impingement-Syndrom“ hast du beste Chancen, die Schmerzen wieder völlig loszuwerden.

Das könnte dich auch interessieren

Die Liquorräume des Gehirns – Aufbau, Funktion und mögliche Krankheiten

Die Liquorräume des Gehirns bezeichnen ein Hohlraumsystem, das den Liquor cerebrospinalis beziehungsweise das Gehirnwasser enthält. Der Aufbau umfasst die Hirnkammern sowie den Subarachnoidalraum zwischen den weichen Hirnhäuten. Kommt es zu einer Erweiterung der Liquorräume, sprechen Mediziner von einem Hydrozephalus, einer Erkrankung, die frühzeitig behandelt werden muss, um Hirnschädigungen zu vermeiden. Hier erfährst du mehr über den Aufbau, die Funktion und mögliche Krankheiten der Liquorräume.

Fliegergriff – Bauchschmerzen bei Babys lindern

Insbesondere während der ersten drei Lebensmonate kämpfen viele Babys mit Koliken. Die schmerzhaften Krämpfe im Verdauungstrakt lassen Eltern und Kinder nachts nicht schlafen und halten sie tagsüber auf Trab. Der Fliegergriff gilt als Lösung: Hältst du dein Baby auf diese spezielle Art, lösen sich die Verkrampfungen leichter. Du legst dein Baby mit dem Bauch auf deinen Unterarm, der Kopf ruht in deiner Armbeuge. Die Tragweite wird von den meisten Kindern geliebt! Neugierig geworden? Hier erfährst du mehr über dein Neugeborenes, die beste Trageweise für dein Baby und rund um die Elternzeit!

Leistungsdiagnostik: Infos und Tipps zur Messung der eigenen Leistungsfähigkeit

Wer optimal und effektiv trainieren will, muss seine eigene Leistungsfähigkeit kennen, um zu wissen, wo die persönlichen Grenzen liegen und wo noch „Luft nach oben“ ist. Eine gute Möglichkeit, deinen eigenen Leistungsstand und deine körperliche Belastbarkeit zu ermitteln, bietet die Leistungsdiagnostik. Für wen sie geeignet und sinnvoll ist und welche unterschiedlichen Tests und Untersuchungen es in diesem Bereich gibt, darüber informiert dich unser Ratgeber. Ausserdem erklären wir dir, wie der Laktattest und die Spiroergometrie funktionieren und wie die dir Ergebnisse dabei helfen, einen individuellen Trainingsplan zu erstellen.

Homöostase – die häufigsten Fragen und Antworten zu einem delikaten Gleichgewicht

Wenn ein System wie beispielsweise der menschliche Körper mithilfe von bestimmten Funktionen in einem Gleichgewichtszustand gehalten wird, dann spricht man von Homöostase. Der Begriff der Homöostase wird insbesondere im Bereich der Biologie verwendet und beschreibt meistens Prozesse der Selbstregulation. Doch nicht nur in der Biologie, sondern auch in anderen Dachbereichen wird der Begriff der Homöostase gebraucht. Wie eine Homöostase genau abläuft, was du dir darunter vorstellen kannst und wofür sie gebraucht wird, erfährst du in diesem Artikel.

Lymphatische Organe – Definition, Anatomie und Funktion

Bei den lymphatischen Organen handelt es sich um spezialisierte Gewebe des Körpers. Sie sind Teil des lymphatischen Systems und dienen in erster Linie der Immunabwehr. Lymphatische Organe bezeichnet man je nach ihrer Funktion als primär oder sekundär. Im Folgenden erfährst du, welche lymphatischen Organe es gibt, wo sie sich befinden und wie sie aufgebaut sind. Ausserdem liest du hier, welche Aufgaben die lymphatischen Gewebe übernehmen und welche Zellen an diesen Aufgaben beteiligt sind.

Autonomes Nervensystem – Die häufigsten Fragen und Antworten

Das autonome Nervensystem ist für eine Vielzahl von körperlichen Prozessen zuständig, die ohne bewusste Steuerung im Gehirn ablaufen. Es ist der Teil des peripheren Nervensystems, das für die Regulierung unwillkürlicher Körperfunktionen wie Atmung, Herzschlag, Blutfluss und Verdauung verantwortlich ist. Wie dieses Nervensystem aufgebaut ist und welche Probleme dabei auftreten können, erfährst du in diesem Artikel.