Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Was ist Osteopathie? Sieben Fragen und Antworten

In der Osteopathie geht es darum, den Körper in seiner Gesamtheit zu betrachten und ihn durch eine manuelle Therapie von seinen Beschwerden und Blockaden zu befreien. Die alternative Methode kommt bereits seit dem 19. Jahrhundert zur Anwendung. Was die Osteopathie genau ist, welche Teilbereiche sie umfasst und welche Techniken bei ihr angewendet werden, erfährst du in den folgenden Abschnitten.

Was versteht man unter Osteopathie?

Als Osteopathie wird ein Bereich der Alternativmedizin bezeichnet, der sich mit verschiedenen Krankheitsbildern und Behandlungskonzepten auseinandersetzt und zu den manuellen Therapieformen gehört. Ein wichtiger Ansatzpunkt der Osteopathie ist dabei die Aktivierung der Selbstheilungskräfte des Körpers, wobei der Fokus auf dem Bewegungsapparat und dem Gefäss- und Nervensystem de Organismus liegt. Der Mediziner Andrew Taylor Still, der die Osteopathie um das Jahr 1860 entwickelte und definierte, formulierte folgende vier Grundprinzipien der Osteopathie:

  • Der Körper, der Geist und die Seele eines Menschen bilden eine funktionelle Einheit.
  • Die Gewebestrukturen des menschlichen Körpers sind alle miteinander verbunden und stehen in Wechselwirkung zueinander.
  • Krankheiten des Organismus entstehen durch Bewegungseinschränkungen. Mit Bewegung ist nicht nur die Bewegung der Knochen und Muskeln gemeint, sondern auch beispielsweise die Bewegungen im Inneren der Blutbahnen oder der neuronalen Verbindungen.
  • Der menschliche Organismus besitzt Selbstheilungskräfte, die durch die richtige Behandlung aktiviert werden können. Auf diese Weise kann der Körper durch sich selbst genesen und Krankheiten aus eigener Kraft überwinden.

Mit welchen Beschwerden und Krankheiten gehen Patienten zu einem Osteopathen?

Die Osteopathie beschäftigt sich mit ganzheitlichen Krankheitsbildern von Patienten aller Altersstufen und besitzt daher viele verschiedene Anwendungsbereiche. Dazu gehören beispielsweise die folgenden medizinischen Problematiken:

  • Beschwerden des Bewegungsapparats, darunter Rückenschmerzen, Verspannungen, Leistenschmerzen oder Fehlstellungen von Wirbelsäule, Beinen oder Füssen
  • Schlafstörungen
  • Beschwerden und Krankheiten aus dem HNO-Bereich
  • Kopfschmerzen
  • Verdauungsstörungen, Sodbrennen, Verstopfungen

Auch die Steigerung der Leistungsfähigkeit von Sportlern sowie die Unterstützung der Regeneration nach Verletzungen gehören zum Anwendungsbereich der Osteopathie.

Welche Bereiche werden unterschieden?

Man unterteilt die Osteopathie in drei grundlegende Bereiche, die jedoch zu Beginn der Behandlung von Symptomen meist alle miteinbezogen werden. Abhängig von der Anatomie des Menschen werden folgende Unterscheidungen vorgenommen. Es gibt die:

  • Parietale Osteopathie: Hierbei geht es um die Betrachtung und Behandlung des Bewegungsapparates, also um die Knochen und Gelenke, Muskeln, Bänder und Faszien des menschlichen Körpers. Durch eine gezielte Impulssetzung soll erreicht werden, dass Funktionsstörungen der Bewegung, der Beweglichkeit und der Haltung korrigiert werden.
  • Viszerale Osteopathie: Die viszerale Osteopathie beschäftigt sich mit inneren Organen wie dem Magen, dem Darm, der Leber, der Lunge, der Milz, der Nieren oder dem Herzen. Ebenso umfasst dieser Bereich der Osteopathie das Bindegewebe, die Blutgefässe und Lymphgefässe des Menschen. Das Ziel ist beispielsweise, Funktionsstörungen von Organe wieder zu normalisieren, Verdauungsstörungen aufzulösen oder Entgiftungsprozesse zu unterstützen.
  • Kraniosakrale Osteopathie: Dieser Teilbereich umfasst die Wirbelsäule und den Schädel des Menschen sowie sein Nervensystem inklusive Hirn und Rückenmark. Die Behandlung zielt darauf ab, die sogenannten „Rhythmen“ des menschlichen Organismus zu harmonisieren.

Darüber hinaus haben sich Teilbereiche der Osteopathie entwickelt, die sich zur Behandlung bestimmter Zielgruppen spezialisiert haben. Das betrifft beispielsweise:

  • Osteopathie für Kinder, Kleinkindern und Babys
  • Osteopathie für schwangere Frauen
  • Osteopathie für ältere Menschen
  • Osteopathie für Sportler
  • Osteopathie für Tiere

Welche Techniken wendet ein Osteopath an?

Es gibt eine Reihe von verschiedenen Techniken, die ein Osteopath für seine Behandlung anwendet. Die folgenden sind besonders üblich:

  • Viszerale Osteopathie-Techniken: zur Stimulation der inneren Organe und des vegetativen Nervensystems
  • Muskel-Energie-Technik (MET): zur Beseitigung eines Ungleichgewichts zwischen den inneren oder äusseren Strukturen des Körpers
  • Myofasziale Auflockerungs-Technik: zur Entspannung des Bindegewebes, der Muskulatur und der Faszien
  • Weichgewebetechnik: unter anderem zur Behandlung von Muskelverspannungen
  • Recoil: zur Lösung von Gewebeblockaden

Welche Rolle spielt die Osteopathie im Schweizer Gesundheitssystem?

Die Osteopathie hat viele Kritiker und auch ihre gesundheitsrechtliche Lage ist in vielen Ländern der Welt umstritten. Während der Osteopath in Deutschland kein staatlich akzeptierter Beruf ist, wird er in der Schweiz als Gesundheitsberuf seit dem 1. Februar 2020 anerkannt. So bieten auch Hochschulen eine mehrjährige Ausbildung zum Osteopathen an.

Welchen Einfluss hat eine osteopathische Behandlung auf Knochen, Körper und Geist der Patienten?

In der Osteopathie geht es darum, die Selbstheilungskräfte des Körpers zu stimulieren, um so innere Blockaden zu lösen und die ganzheitliche Funktion des Organismus wieder herzustellen. Die Osteopathie arbeitet für diesen Zweck ganzheitlich und ist nicht nur auf einen Bereich des Körpers beschränkt. Die Therapieformen gehen davon aus, dass durch die Behandlungen auch Erkrankungen geheilt werden können, für die medizinisch keine Ursache gefunden werden kann. Die tatsächliche Wirksamkeit der osteopathischen Techniken ist jedoch nicht wissenschaftlich belegt.

Wie hat sich die Osteopathie entwickelt?

Erfunden und entwickelt wurde die Osteopathie in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts vom US-amerikanischen Arzt Andrew Taylor Still. Die Brüder Littlejohn, Patienten und Schüler von Still, brachten die Konzepte Anfang des 20. Jahrhundert nach England und gründeten dort 1917 die British School of Osteopathy in London. Erweitert wurde die Osteopathie von D. D. Palmer und William Garner Sutherland.

Das könnte dich auch interessieren

Osteopathie Schweiz: die manuelle Variante der alternativen Medizin

Der menschliche Körper in all seinen Funktionen ist ein kompliziert Gebilde. Wie sehr das der Fall ist, bemerken wir meist erst dann, wenn Krankheiten unsere Lebensqualität einschränken. Alternative Heilansätze wie die Osteopathie bieten sanfte Wege, die Gesundheit vorbeugend zu erhalten und im Krankheitsfall die Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Mit dem Bewegungsapparat des Menschen befasst sich die osteopathische Medizin: mit Knochen und Muskeln, Gewebe und Skelett und ihren vielfältigen Erkrankungen. Was es genau mit der Osteopathie in der Schweiz auf sich hat, was angehende Osteopathen lernen und weitere häufige Fragen rund um das Thema haben wir uns einmal näher angesehen.

Spondylolyse erkennen und erfolgreich behandeln

Während eine Spondylose alle degenerativen Erkrankungen an der Wirbelsäule bezeichnet, ist die Spondylolyse eine Verschiebung der einzelnen Wirbelkörper. Sie tritt in den meisten Fällen im Bereich der Lendenwirbel auf. Hier kann sie Rückenschmerzen verursachen, die in die Beine und das Gesäss ausstrahlen. Bei zahlreichen Patienten aber verläuft die Erkrankung völlig ohne Symptome. Erster Ansprechpartner bei einer Spondylolyse ist der Orthopäde oder auch die Neurochirurgie, falls es zusätzlich zu neurologischen Ausfällen wie Lähmungserscheinungen kommt. Die Therapie wird entsprechend der zugrunde liegenden Ursache gewählt.

Wie hoch ist die Anzahl der Knochen beim Menschen?

Alle Wirbeltiere besteht aus einer hohen Anzahl von Knochen, die zusammen das Skelett bilden und dem Körper so Stabilität und Schutz liefern. Hier kannst du alles zur Anzahl der Knochen bei Menschen nachlesen: aus wie vielen Knochen ein erwachsener Mensch tatsächlich besteht, welche Funktionen Knochen erfüllen, woraus sie bestehen und in welche Formen man sie unterscheiden kann.

Manuelle Therapie: die sanfte Massage gegen Beschwerden im Bewegungsapparat

Schmerzen in Muskeln und Gelenken, die Volkskrankheit Rückenschmerzen: Sie bedeuten oft massive Einschränkungen im Alltag und können die Lebensqualität stark verringern. Dagegen bietet die alternative Medizin die manuelle Therapie. Wie so eine alternativmedizinische Behandlung aussieht, welche Störungen damit therapiert werden und welche Techniken der Physiotherapeut lernt: Das und andere Fragen klären wir in diesem Artikel.

Oberschenkelhalsbruch im Alter: Symptome, Ursachen und mögliche Behandlungen

Das Risiko für einen Sturz auf regennasser Strasse, beim Treppensteigen oder in der Dunkelheit ist vor allem bei älteren Menschen hoch. Da die Knochen im Alter weniger robust sind, ist es dann nicht immer mit blauen Flecken getan. Die Folge können auch Knochenbrüche sein, betroffen ist dabei nicht selten der Oberschenkelhals. Welche Symptome sich bei der Oberschenkelhalsfraktur im Alter zeigen und welche Risikofaktoren eine Fraktur begünstigen, erfährst du in unserem Ratgeber. Wir erklären zudem, was du bei einem Verdacht auf einen Bruch des Oberschenkelhalses tun solltest und wie dieser behandelt wird.

Autonomes Nervensystem – Die häufigsten Fragen und Antworten

Das autonome Nervensystem ist für eine Vielzahl von körperlichen Prozessen zuständig, die ohne bewusste Steuerung im Gehirn ablaufen. Es ist der Teil des peripheren Nervensystems, das für die Regulierung unwillkürlicher Körperfunktionen wie Atmung, Herzschlag, Blutfluss und Verdauung verantwortlich ist. Wie dieses Nervensystem aufgebaut ist und welche Probleme dabei auftreten können, erfährst du in diesem Artikel.