Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Osteopathen in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Wenn die Wirbelsäule Schmerzen verursacht – Wissenswertes über ein häufiges Problem

Wenn die Wirbelsäule Schmerzen verursacht – Wissenswertes über ein häufiges Problem

Wirbelsäulen-Schmerzen oder auch Rückenschmerzen zählen zu den wohl häufigsten Beschwerden unserer Zeit. Die Wirbelsäule ist unser wortwörtliches Rückgrat und somit zentral für deine Gesundheit. Neben speziellen Krankheiten und Unfällen ist es jedoch vor allem die Kombination aus mangelnder Bewegung und Fehlhaltung, die zu Problemen mit dem Rücken führt. Ein massgeblicher Faktor ist auch das Sitzen. Zugleich sind die Ursachen für Beschwerden wie Rückenschmerzen oder Bewegungseinschränkungen in der Wirbelsäule sehr vielseitig.

Was ist die Wirbelsäule und wie funktioniert sie?

Die Wirbelsäule ist das tragende knöcherne Element unseres Körpers. Sie besteht aus 24 freien Wirbeln und ihr Aufbau zerfällt in drei Bereiche:

  • Halswirbelsäule
  • Brustwirbelsäule
  • Lendenwirbelsäule

Die Wirbelsäule ist mit dem Kopf und dem Becken verbunden. Ausserdem umhüllt sie den Wirbelkanal, in dem das Rückenmark liegt. Sie hat sehr viele zentrale Funktionen:

  • Stütz- und Haltefunktion: Sie ist der zentrale Teil des Skelettes.
  • Ermöglichung von Beweglichkeit: Sie ist praktisch an sämtlichen Bewegungen des Körpers beteiligt, sie ermöglicht auch die Rumpfbeweglichkeit.
  • Sie bietet von dem lebenswichtigen Rückenmark Schutz.

Warum verursacht die Wirbelsäule Schmerzen und Beschwerden?

Es gibt viele verschiedene Gründe, warum die Wirbelsäule Schmerzen verursachen kann. Dabei gibt es grundsätzlich zwei verschiedene Kategorien: Schmerzen des Wirbelgelenks und Schmerzen der Bandscheiben. Die Schmerzen des Wirbelgelenkes können ihre Ursachen in einer Wirbelgelenkblockierung, Wirbelgelenkarthrose, dem Wirbelgleiten, einem Wirbelkörperbruch, einer Entzündung oder einem zu engen Wirbelkanal haben. Bei Wirbelblockierungen ist der Schmerz zumeist ein dumpfer Dauerschmerz, der bei Bewegungen stechend wird und in weitere Bereiche ausstrahlt. Bei den anderen Krankheiten oder Ursachen ähneln sich die Schmerzen. Eine andere verbreitete Ursache für Wirbelsäule Schmerzen ist ein Bandscheibenvorfall. Die Bandscheiben liegen zwischen den Wirbelkörpern und dienen ihnen als eine Art Stossdämpfer. Die von ihnen verursachten Schmerzen sind allerdings nur schwierig von denen des Wirbelgelenks zu unterscheiden.

Welche Ursachen gibt es für Wirbelsäulen-Schmerzen?

Für die unterschiedlichen Arten der Wirbelsäulen-Schmerzen sowie der Erkrankungen gibt es auch eine Reihe unterschiedlicher Ursachen. Dazu zählen auch schlicht individuelle Erkrankungen. Neben Unfällen gelten aber vor allem Über- und Fehlbelastungen des Rückens als Ursachen für Wirbelsäule Schmerzen:

  • Zu schwere, ungewohnte Belastungen sowohl akut als auch über einen längeren Zeitraum hinweg (Verschleiss)
  • Häufige Fehlhaltungen wie etwa langes Sitzen, speziell vorgebeugtes Sitzen vor dem Bildschirm, das Blockaden begünstigt und den Druck auf die Bandscheiben erhöht
  • Muskuläre Dysbalancen, zumeist zu schwache Bauchmuskulatur, dadurch erhöhte Krafteinwirkung auf die Wirbelsäule
  • Fehlende Bewegung und somit Verspannungen der Muskeln sowie fehlende Beweglichkeit der Faszien, dadurch wiederum erhöhter Druck auf die Wirbelsäule

Warum ist bei Rückenschmerzen die Lendenwirbelsäule häufig betroffen?

Aufgrund ihrer Lage trägt die Lendenwirbelsäule die ganze Last des Oberkörpers, was sie besonders anfällig für Schmerzen macht. Dazu kommt, dass auch sehr häufig vorkommende Blockierungen in der Brustwirbelsäule zu Schmerzen in der Lendenwirbelsäule führen können. Die Blockaden einzelner Brustwirbel machen sich oft nicht direkt bemerkbar. Sie führen aber dazu, dass die blockierten Elemente bei der Kraftübertragung ausfallen und dass deren Leistung letztlich von der Lendenwirbelsäule kompensiert werden muss. Darüber hinaus liegen in diesem Bereich auch besonders viele Schmerzrezeptoren.

Warum ist eine Diagnose oftmals schwierig?

Bei Wirbelsäulen-Schmerzen oder Rückenschmerzen ist es für den Arzt häufig schwierig, eine richtige Diagnose zu erstellen. Das liegt vor allem daran, dass es sehr viele mögliche Ursachen gibt, die auch gehäuft auftreten können. Gleichzeitig verlangen unterschiedliche Ursachen aber auch unterschiedliche Behandlungsmethoden. So hängt es zum Beispiel stark von der richtigen Diagnose ab, ob eine Operation nötig ist oder welche Schmerztherapie hilfreich ist. Zur Erstellung der Diagnose gehören insbesondere die Anamnese, eine körperliche Untersuchung sowie bildgebende Verfahren wie das Röntgen. Bei der Anamnese sollten auch die Lebensweise sowie die Bewegungsgewohnheiten des Betroffenen berücksichtigt werden.

Welche Möglichkeiten zur Selbsthilfe gibt es bei Wirbelsäulen-Schmerzen?

Es hängt natürlich davon ab, wo und welche Arten Schmerz an der Wirbelsäule da sind. Bei manchen Formen hilft Liegen und Ruhen, bei anderen hingegen hilft gerade Bewegung. Es ist also hochgradig individuell. Hier trotzdem einige allgemeine Tipps:

  • Stufenlagerung bei Schmerzen in der Lendenwirbelsäule
  • Wärme
  • Massagen
  • diverse Dehn- und Beweglichkeitsübungen
  • Bewegung, wie etwa Spazierengehen

Welche Möglichkeiten der Vorbeuge gibt es?

Ein wichtiger Faktor für eine gesunde Wirbelsäule ist ausreichende Bewegung. Das gilt besonders in Hinblick auf langes und häufiges Sitzen, das einen Ausgleich benötigt. Dazu zählen zum einen Spaziergänge oder das Bewältigen von Alltagsstrecken zu Fuss. Zum anderen helfen wiederum kurze Übungen, Faszien, Muskeln und somit auch die Wirbelsäule beweglich und funktional zu halten. Eine besonders gute Übung ist hier das Aushängen (an einer Stange oder Sprossenwand), da hier die einzelnen Wirbel gedehnt werden, sodass die Bandscheiben entlastet und zugleich mir frischen Nährstoffen versorgt werden können. Gezieltes Krafttraining und Muskelaufbau für die Rumpfmuskulatur sowie für die autochthone und oberflächliche Rückenmuskulatur ist ebenfalls sehr hilfreich.

Der Osteopathievergleich für die Schweiz. Finde die besten Osteopathen in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Osteoporose: Symptome und Behandlungsformen bei Knochenschwund

Osteoporose ist eine Erkrankung, die den Abbau von Knochensubstanz beschreibt. Der medizinische Fachbegriff stammt aus dem Griechischen, „Osteo“ steht für Knochen und „Porose“ für Poren. Auf Deutsch heisst die Krankheit Knochenschwund. Die hauptsächlichen Symptome der Osteoporose sind Knochenbrüche, die bereits durch das Gewicht des Körpers verursacht werden. Ausserdem treten beständige Schmerzen im knöchernen Stützapparat auf und es kann sich ein sogenannter Rundrücken ausbilden. Ursache für die Frakturen ist eine Abnahme der Knochendichte, die bei fortschreitendem Verlauf zu weiteren Beschwerden führt. Die Osteoporose verursacht schwere Symptome, die die Lebensqualität deutlich beeinträchtigen und eine Wirkung auf die allgemeine Gesundheit besitzen.

Die Polyvagal-Theorie – die 7 wichtigsten Fragen zur Behandlungsmethode für Traumapatienten

Hast du dir schon einmal Gedanken gemacht, warum du dich im Umfeld vertrauter Personen sicher fühlst, während du bei anderen Begegnungen ein Gefühl des Unwohlseins und der Gefahr verspürst? Selbst ein Baby empfindet die Umarmung einer ihm fremden Person als unangenehm und beginnt zu weinen. Eine mögliche Antwort auf diese Frage liefert der Prozess der Neurozeption, den der US-amerikanische Arzt Stephen Porges in seiner Polyvagal-Theorie entwickelt. Diese unbewusste Wahrnehmung in deinem Gehirn bestimme, ob Situationen sicher oder gefährlich eingeschätzt werden. Wir beantworten dir hier die wichtigsten Fragen zur Polyvagal-Therapie und wie sie hilfreich in der Traumatherapie eingesetzt wird.

Os sphenoidale – Wissenswertes über ein Wunderwerk der Natur

Os sphenoidale, so bezeichnet der Mediziner einen wichtigen Knochen, der verborgen im Schädel liegt. Während Stirn, Schläfen und Schädelbasis vielen bekannt sind, ist den meisten Menschen die Existenz des Os sphenoidale, des Keilbeins gar nicht bewusst. Dieses komplex gebaute Wunderwerk der Natur fällt uns erst dann auf, wenn Störungen in seinem Bereich auftreten. Zum Glück geschieht das eher selten. Unternimm mit uns einen Ausflug in die Anatomie des Kopfes, jenes bedeutenden Körperteils, das unser Gehirn und die wichtigsten Sinnesorgane aufnimmt!